"Heroischer Tugendgrad:" Jerome Lejeune nimmt Schritt auf Weg zur Seligsprechung

Jérôme Lejeune
Foto: Jérôme-Lejeune-Stiftung

Papst Franziskus hat nach der heutigen Audienz mit Kardinal Marcello Semeraro, dem Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, die Anerkennung des  heroischen Tugendgrades von Jérôme Lejeune (1926-1994) bestätigt. 

Für dessen Seligsprechung ist nun die Anerkennung eines auf seine Fürsprache zurückgeführten Wunders erforderlich.

Als überzeugter Abtreibungsgegner war der französische Katholik ein Freund und Mitarbeiter von Papst St. Johannes Paul II., der ihn Ende der 1980er Jahre zum Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und zum Berater des Päpstlichen Rates für das Gesundheitspersonal ernannte.

Der weltbekannte Kinderarzt und Genetiker entdeckte unter anderem Trisomie 21 – der genetische Defekt, der Ursache des Down-Syndroms ist.

Lejeune arbeitete an einer Heilung, setzte sich jedoch mutig für das Recht auf Leben behinderter Kinder ein, und gegen die Auswahl und Abtreibung solcher Kinder. Dafür wurde er scharf angegriffen.

Der heilige Papst Johannes Paul II. setzte sich für seine Seligsprechung ein, die nun einen Schritt weiter ist. Seine Verteidigung des ungeborenen Lebens ist von zeitloser Brisanz: 

"Die Humangenetik kann in diesem einfachen Glaubenssatz zusammengefasst werden: Am Anfang ist die Botschagt, und die Botschaft ist im Leben, und die Botschaft ist Leben. Und wenn die Botschaft eine menschliche Botschagt ist, dann ist das Leben ein menschliches Leben..." 

"Die Feinde des Lebens wissen, dass, um die christliche Zivilisation zu zerstören, sie erst die Familie an ihrem schwächsten Punkt zerstören müssen—dem Kind. Und unter den Schwächsten müssen die am meisten Ungeschützten wählen—das Kind, das niemals gesehen wurde; das Kind, das noch nicht gekannt wird oder geliebt im üblichen Sinn des Wortes; das noch nicht das Licht der Welt erblickt hat, das noch nicht einmal in Verzweiflung aufschreien kann", so Lejeune laut einer Meldung von ChurchPOP aus dem Jahr 2017.

Das könnte Sie auch interessieren: