"Ich bin unendlich beschenkt worden": Der Brief eines frisch geweihten Priesters

Ein ganz besonderes Familienbild: Pater Vincenz Heereman LC mit seinem älteren Bruder, Pater Sylvester (links) und Onkel, Abt Franziskus Heereman OSB.
Foto: privat
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In der pästlichen Basilika St. Paul vor den Mauern ist Vincenz Heereman vor einigen Wochen zum Priester geweiht worden. In seinen eigenen, bewegenden Worten beschreibt der 32-jährige Pater im folgenden Brief, wie er dies erlebt hat — und reflektiert sein junges Priesterdasein.

Liebe Freunde,

Ihnen/Euch allen einen herzlichen Gruß aus Rom!

Zwei Monate nach meiner Priesterweihe habe ich nun endlich die notwendige Muße, einem immer drängender werdenden Wunsch nachzukommen, nämlich mir den Dank von der Seele zu schreiben.

Zwei Monate Priestersein ist natürlich kein nennenswerter Zeitraum. Immer noch wäre ich unehrlich, würde ich behaupten, auch nur annähernd zu wissen, was es im Allgemeinen bedeutet, Priester zu sein, was es heißt, dass ich nun Priester bin. Die Priesterweihe selber und die Zeit unmittelbar danach habe ich wie von außen erlebt, fast mit dem nüchternen Blick eines Dritten. Ein Wort der Mystikerin Adrienne von Speyer, das mir jemand zitierte, hat mir geholfen, das Erlebte zu verstehen: „Das Amt ist wie ein feuerfester Mantel, der es einem erlaubt, im Brennpunkt der Liebe zu stehen, ohne zu verglühen.“ Ähnliches scheint der Pfarrer von Ars gemeint haben, als er sagte: „Wenn wir wüssten, was es heißt, Priester zu sein, würden wir sterben. Vor Liebe.“

Ich bin ein emotionaler Mensch und hatte ein wenig Sorge, durch den Ansturm der Gefühle die Ruhe und den Blick auf das Wesentliche zu verlieren. Als es aber dann darauf ankam, war ich plötzlich vor allen Emotionen, die eine Last hätten darstellen können, wie in Schutz genommen. Bei näherem Betrachten etwas sehr Dankenswertes. Wer würde sich schon gerne ohne Betäubung einer Herztransplantation unterziehen? Doch genau eine solche ist mir mit der Priesterweihe widerfahren. Und ich bin dankbar, nun ganz behutsam aus der Narkose aufwachen und allmählich das Klopfen eines fremden Herzens in mir wahrnehmen zu dürfen.

Selbstredend blicke ich im Spiegel, besonders dem des Gewissens, demselben Menschen in Gesicht, stolpere über dieselben Füße, verlaufe mich auf denselben Wegen. Und dennoch müsste ich blind sein, um etwas ganz Neues zu übersehen. Am Umgang der Anderen mit mir kann ich immer wieder ablesen, dass ich nicht nur in eines Anderen Namen, sondern sogar als dieser Andere unterwegs bin. Was ich in der Theologie gelernt habe, bekomme ich nun immer und immer wieder zu spüren: Ich stehe da in persona Christi. Das ist genauso wenig zu erfassen wie das Geheimnis Christi selber, aber ich kann es annähernd in der Feier der Sakramente erkennen, wenn ich plötzlich mit dem Wörtchen ich nicht mehr mich sondern Ihn meine.

In sein ich hineingenommen zu werden, bedeutet wohl, ganz in seinem für euch aufzugehen. Das hört sich nach Selbstaufgabe an, nach völligem Übergang in den Dienst. Aber mit Staunen und Dankbarkeit stelle ich fest, dass ich dabei nicht den Kürzeren gezogen habe, sondern als Erster unendlich beschenkt worden bin. Der gewaltige, zugleich zärtliche, lebensspendende Strom, der aus dem Herzen des Schöpfers sich über seine Kinder ergießt, fließt durch mich, durch meine Hände, durch meine Worte. Und besonders im Sakrament der Versöhnung, ist es tatsächlich so, als bekäme ich in mir etwas von jener Liebe zu spüren, in deren Namen ich Fesseln lösen darf.

Das alles lässt mich in meinem Inneren ein ständiges Danklied, ein Magnificat, singen. „Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott meinen Retter.“ (Lk 1,46 f.). Die vergangenen zwei Monate waren intensiv. Vielfältig durfte ich bereits als Priester dienen: mit Jugendlichen die Messer feiern, mit alten Menschen, mit Pilgern. Besonders dankbar bin ich dafür, hier in Rom lange Stunden im Beichtstuhl dienen zu dürfen, wo ich immer wieder kleine und große Wunder erlebe.

Natürlich gilt ein besonderer Dank Ihnen/Euch allen. Mit überwältigender Intensität habe ich mich bei meiner Priesterweihe begleitet gefühlt. Was war das für ein Fest! So viele Menschen um mich herum zu wissen, die für mich gebetet, mit mir gefeiert und sich mit mir gefreut haben, die vielen, die nach Rom gekommen sind, wie die zahlreichen, die es aus der Ferne getan haben, war vielleicht das größte Weihegeschenk, das ich empfangen konnte. Geteilte Freude ist doppelte Freude. Den genauen Multiplikationsfaktor meiner Freude kann ich im Fall meiner Priesterweihe und Primiz nicht ermitteln… Es war wie ein gewaltiger, erweiterter Resonanzkörper, in dem ich meine Freude und Dankbarkeit widerhallen hören konnte. Danke natürlich auch allen, die sich großzügig am Sammelgeschenk beteiligt haben.

Zum Schluss möchte ich so dreist sein, noch einmal zu bitten. Ich dachte immer, man bedürfe viel Gebetes auf dem Weg zum Priestertum. Nun weiß ich, dass man als Priester noch bedürftiger ist. Ich bitte also um Gebet. Dass das Staunen und Danken vor dem Geschenk des Priestertums nicht ab- sondern zunehmen möge. Dass ich jeden Menschen außer mich selber ernst nehme, ihm zuhöre und diene. Dass ich den Dienst nicht als Last sondern als Gnade empfinden möge. Dass das fremde Herz, das in mich eingepflanzt ist, immer mehr mein ganzes Sein durchblute.

In tiefer Dankbarkeit, Ihr/Euer

Pater Vincent Heereman LC

PS: Für diejenigen, die „nachschmecken“ wollen, wie für solche, die nicht dabei sein konnten, habe ich einige Fotos von Weihe und Primiz auf meine Website hochgeladen.

Website: https://sites.google.com/site/weihevincenzheeremanlc