Im Marienmonat: Papst Franziskus betet mit Gläubigen in aller Welt einen Gebetsmarathon

Papst Franziskus betet am Hochfest Fronleichnam, 14. Juni 2020, im Petersdom.
Foto: Vatican Media

Die Katholiken in aller Welt sind eingeladen, mit Papst Franziskus den Rosenkranz für ein Ende der Covid-19-Pandemie zu beten: Vom 1. Mai bis 31. Mai beten Gläubige einen Rosenkranz-Gebetsmarathon statt, an dem weltweit 30 berühmte Marienheiligtümer beteiligt sind. 

Das Motto der globalen Gebetskette ist aus der Apostelgeschichte der Heiligen Schrift: "Die Gemeinde aber betete inständig für ihn zu Gott", wie der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung mitteilte.

CNA Deutsch hat hier den vollen Wortlaut in deutscher Sprache des Gebets des Papstes dokumentiert, wie ihn der Vatikan veröffentlicht hat.

Papst Franziskus hat bereits im Mai 2020 gemeinsam mit Dutzenden live dazu geschalteten Heiligtümern in aller Welt – um Gottes Hilfe in der Coronavirus-Pandemie gebetet. Er flehte Maria an, der Welt zu helfen, in Solidarität, Festigkeit im Glauben und Beharrlichkeit im Dienst und Gebet zu wachsen. 

LINK-TIPP: Wer lernen will, den Rosenkranz zu beten, findet anlässlich des Gebets-Marathons auf der Webseite des Vatikans eine hervorragende Übersicht und Einführung.

Erst kürzlich hat Papst Franziskus in einer Videobotschaft an die Teilnehmer des 27. Ibero-Amerikanischen Gipfels in Andorra über die Coronavirus-Pandemie und deren wirtschaftlichen Auswirkungen gesprochen.

COVID-19 "hat von jeder Nation und ihren Bürgern enorme Opfer gefordert", sagte er. Die Krise habe "die gesamte internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, sich vereint, mit einem Geist der Verantwortung und der Brüderlichkeit, den vielen Herausforderungen zu stellen, die bereits im Gange sind, und denen, die noch kommen werden."

Der Papst sagte, er habe für die Millionen von Menschen gebetet, die an COVID-19 gestorben sind oder an der Krankheit leiden, sowie für ihre Familien. Er betonte, wie wichtig es sei, die Impfung als ein "universelles Allgemeingut" zu betrachten.

Franziskus wörtlich: "In diesem Bereich sind Initiativen, die versuchen, neue Formen der Solidarität auf internationaler Ebene zu schaffen, besonders willkommen, mit Mechanismen, die darauf abzielen, eine gerechte Verteilung von Impfstoffen zu garantieren, nicht basierend auf rein wirtschaftlichen Kriterien, sondern unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller, insbesondere der schwächsten und bedürftigsten."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;