Harvard-Professor: In die Kirche gehen ist ein Elixier für die Gesundheit

So wie dieses Licht verwandelt wird, verwandelt der Glaube auch die Seelen: Die sichtbare Schönheit des Katholizismus, eingefangen in der Kathedrale in Washington, D.C.
Foto: Lawrence OP via Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die regelmäßige Teilnahme an der Heiligen Messe ist ein "Elixier, die körperliche und geistige Gesundheit zu verbessern": Das haben ein Professor der Harvard-Universität, Tyler, J. VanderWeele und der Kommunikationsexperte John Siniff in einem Artikel in der Tageszeitung "USA Today" geschrieben.

Unter der Überschrift "Religion könnte ein Wundermittel sein", berichten die Autoren über die Resultate einer Studie des Epidemiologie-Professors: VanderWeeles Forschungs-Ergebnisse wurden im Mai 2016 in der namhaften wissenschaftlichen Journal für Psychiatrie JAMA Psychiatry der American Medical Association veröffentlicht.

In die Messe gehen fördert die Gesundheit?

Die Studie unter dem Titel "Verbindung zwischen Teilnahme an Gottesdiensten und geringerer Selbstmordrate bei amerikanischen Frauen" schließt mit der Aussage, dass "die häufige Teilnahme an Gottesdiensten mit einer signifikant geringeren Selbstmordrate einhergeht."

VanderWeele und Siniff hoben hervor, dass grundsätzlich "Gesundheit und Religion eng miteinander verbunden sind". Gemäß der Mitte Mai veröffentlichten Studie haben Erwachsenen, die mindestens einmal wöchentlich in die Heilige Messe gehen im Vergleich zu jenen, die gar nicht gehen, "ein geringeres Risiko, in den nächsten 15 Jahren zu sterben."

"Die Ergebnisse sind in ausreichenden Studien und an genügend Einwohnern wiederholt worden, um als vertrauenswürdig zu gelten", betonen sie.

Auch wenn "die Wissenschaft nicht an einem Glauben mehr als an einem anderen festhält, oder der Gesellschaft suggeriert, was sie mit dieser Information zu machen habe", betonen sie dennoch, dass sowohl die ganze Gesellschaft als auch jede einzelne Person von diesen Ergebnissen profitieren könne.

"Die Medien, die Wissenschaft und die Öffentlichkeit generell können sich dieses neue Verständnis des großen sozialen Wertes der Religion zu Nutzen machen", gaben sie an, während für jeden Einzelnen "diese Forschung eine deutliche Einladung ist, neu zu bedenken, was die Religion für ihn tun kann."

Diejenigen, die die Messe besuchen, sind "weniger geneigt zu rauchen oder eher geneigt, das Rauchen ganz aufzugeben, was bedeutende gesundheitliche Vorteile erzeugt" gaben sie an.

Darüber hinaus betonten sie, dass "die Forschung in Harvard und an anderen Orten anzeigt, dass jene, die an Gottesdiensten teilnehmen, optimistischer sind – wahrscheinlich aufgrund der Botschaften von Glaube und Hoffnung – und die Rate an Depression geringer ist. Die Harvard-Untersuchung hat zudem ergeben, dass die Teilnahme vor Selbstmord schützt."

Positive Korrelation mit Gesundheit und guter Partnerschaft

"Andere haben herausgefunden, dass diejenigen, die in die Kirche gehen, versichern, ein größeres Ziel im Leben zu besitzen und mehr Selbstkontrolle entwickeln."  

Während einige Amerikaner die Teilnahme an der Messe, die als "pittoresk und antiquiert" angesehen wird, durch eine "Spiritualität"  ersetzen, präzisieren VanderWeele und Siniff, dass zur Kirche gehen und nicht eine "private Spiritualität oder für sich allein gelebte Praxis" für die Gesundheit förderlich ist.

"Irgendetwas in der gemeinsamen religiösen Teilnahme scheint wesentlich zu sein" betonen sie.

An der Heiligen Messe teilnehmen, so die Wissenschaftler, "hat aufgezeigt, die Wahrscheinlichkeit einer stabilen Ehe zu erhöhen, gibt dem Selbstverständnis einen höheren Wert und weitet die eigenen sozialen Kontakte aus". Ebenso "führt es zu größeren wohltätigen Spenden und soliderem bürgerlichen Engagement."

VanderWeele und Siniff hoben hervor, dass "es irgendwas in der gemeinschaftlichen religiösen Erfahrung und Teilnahme gibt, das von Bedeutsamkeit ist. Etwas Mächtiges scheint dort zu geschehen und die Gesundheit zu verbessern."

"Dies hat, unter anderem, wichtige Auswirkungen auf den Umfang, in dem die Gesellschaft die religiösen Institutionen fördert und schützt.

Hier finden Sie den gesamten Artikel in englischer Sprache.

Das könnte Sie auch interessieren: