Islamisten greifen Kirche in Pakistan an: 8 Tote bei gescheitertem Terrorangriff

Flagge Pakistans
Foto: Pixabay (CC0)

Islamisten haben versucht, eine Kirche in Quetta im Westen Pakistans anzugreifen und dabei mindestens acht Menschen getötet, darunter Kinder. Über 30 Personen wurden verletzt. Doch die Terroristen konnten daran gehindert werden, ein weitaus schlimmeres Blutbad anzurichten.

Wie die BBC unter Berufung auf Behörden und Augenzeugen berichtet, versuchten zwei Selbstmordattentäter, sich Zutritt zum Gotteshaus zu verschaffen, wurden jedoch am Eingang aufgehalten. Einer der Männer zündete seine Sprengstoffweste, der andere wurde von Polizisten erschossen, nachdem er sich einen Schusswechsel mit den Sicherheitskräften lieferte. Zwei weitere Täter ergriffen die Flucht. Nach ihnen wird gefahndet.

Wären die Islamisten nicht an der Kirchentür aufgehalten worden, hätte es bis zu 400 Tote gegeben, so der Innenminister des Staates Belutschistan auf Twitter.

Militante Muslime der mehrheitlich sunnitischen Region haben immer wieder Gewaltverbrechen gegen Christen und die schiitische Minderheit verübt – daher schützt die Regierung die Kirchen mit Polizeikräften.

Pakistan liegt auf Rang 4 des Weltverfolgungsindexpixa der Hilfsorganisation "Open Doors".

Der Islamische Staat (IS) hat die Tat bereits über seine Nachrichtenagentur für sich reklamiert.

Das könnte Sie auch interessieren: