"Israelische Radikale" dringen in Kapelle des orthodoxen Patriarchats von Jerusalem ein

Blick auf Jerusalem
Foto: Pixabay (CC0)

Am Montag drang "eine Gruppe von etwa fünfzig israelischen Radikalen unbekannter Herkunft" in eine Kapelle des griechisch-orthodoxen Patriarchats von Jerusalem auf dem Zionsberg ein und "verunreinigten ihr Inneres". Zuvor hatten die Männer das Tor und die Absperrungen aufgebrochen, teilte das Patriarchat mit.

Auch der Wachmann sei von den Extremisten bedroht worden: "Wir wissen, wo du wohnst, und wir werden dich töten", so das Patriarchat.

"Diese Art des Eindringens, der Einschüchterung und der Bedrohung hat in dieser Kapelle wiederholt stattgefunden, wodurch ihre Heiligkeit und das fortgesetzte Zeugnis der christlichen Präsenz dort seit der Zeit des letzten Abendmahls und des Pfingstfestes verletzt wurden", hieß es weiter.

Die Kirchenvertreter protestierten "nachdrücklich gegen dieses inakzeptable Verhalten". Man werde "alle Möglichkeiten prüfen", um für Gerechtigkeit zu sorgen. Ensprechend müsse die Polizei alles in ihrer Macht Stehende tun, "um die Vandalen zu finden".

Anders als die katholische Kirche feiern viele orthodoxe Kirchen, die dem julianischen Kalender folgen, erst am nächsten Sonntag das Pfingstfest – so auch das griechisch-orthodoxe Patriarchat von Jerusalem.

Das könnte Sie auch interessieren: