Jesu Geburt ist eine Einladung, sich zu Christus zu bekehren: Papst Franziskus

Papst Franziskus bei der Feier der Christmette am 24. Dezember 2017
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Es gibt eine sehr enge Verbindung zwischen dem Tod des heiligen Stephanus, dem ersten Märtyrer der Kirche, und der Geburt Christi: Jesu Botschaft ist der oft unangenehme Aufruf zur Bekehrung. Das sagte Papst Franziskus am heutigen Dienstag bei seiner Ansprache zum Angelus. 

"Jesu Botschaft ist unangenehm und unpraktisch für uns, weil sie weltliche religiöse Macht herausfordert und das Gewissen herausfordert", sagte der Papst am 26. Dezember und fügte hinzu, dass es notwendig sei, sich zu bekehren, die eigene Mentalität zu ändern und die frühere Denkweise abzulegen."

Den etwa 20.000 Pilgern auf dem Petersplatz rief der Papst in Erinnerung, dass der Erz-Märtyrer der Christenheit die Führer seiner Zeit provozierte durch seinen Glauben an die neue Gegenwart Gottes unter den Menschen. Was heute Christen feiern – die Geburt Jesu – war eine enorme Provokation. Diese zu glauben und verkünden kostete Stephanus das Leben, aber brachte ihm den Himmel. 

Indem er den Führern jener Zeit sagte, dass Jesus den Tempel zerstören und die Gebräuche ändern würde, die Moses ihnen überliefert hatte, erklärte der heilige Stephanus, dass "der wahre Tempel Gottes jetzt Jesus ist, das ewige Wort", so Papst Franziskus.

Trotz der Anklage, dass er die Zerstörung des Tempels von Jerusalem predigte und ihm daher das Todesurteil drohte, blieb Stephanus in der Botschaft bei Jesu bis zu seinem letzten Atemzug "verankert", unterstrich Papst Franziskus, und erinnerte an die letzten Worte des Blutzeugen: "Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!" und "Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!" 

Diese beiden Gebete, fuhr Franziskus fort, sind ein "treues Echo" der Worte Jesu am Kreuz, wenn er betet: "Vater, in deine Hände empfehle ich meinen Geist", und "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun."

"Diese Worte des Stephanus waren nur möglich, weil der Sohn Gottes auf die Erde herabgekommen ist, gestorben und für uns auferstanden; vor diesen Ereignissen wären sie menschlich undenkbar gewesen.“

Der auferstandene Christus ist der einzige Vermittler zwischen Gott und Mensch, so der Papst, der nicht nur beim Tod für uns eintrete, wie er es für Stephanus getan habe, sondern in jedem Augenblick unseres Lebens.

"Ohne ihn können wir nichts tun", sagte Franziskus und erklärte, dass Jesus als Vermittler den Menschen nicht nur mit Gott, dem Vater, versöhnt, sondern auch die Christen untereinander. 

Dies sei das Wunder Jesu: Dass er die Ressentiments beseitigt und "dafür sorgt, dass wir einander lieben", unterstrich Franziskus.

"Ressentiments sind eine hässliche Sache sind, sie richten so viel Schaden an und schaden uns selbst so sehr!"

Franziskus schloss seine Rede und bat darum, dass Jesus, der für jeden von uns geboren wurde, uns helfen würde, "diese doppelte Haltung des Vertrauens zum Vater und in die Nächstenliebe anzunehmen; es ist eine Haltung, die das Leben völlig verändert und es schöner und fruchtbarer macht."

Er betete auch, dass Maria uns helfen möge, Jesus als den Herrn unseres Lebens willkommen zu heißen und "seine mutigen Zeugen zu werden, bereit, persönlich den Preis der Treue zum Evangelium zu bezahlen".

Nachdem er die Pilger im traditionellen Angelusgebet angeführt hatte, sprach der Papst ein Dankeschön für all die guten Wünsche aus, die er in den letzten Wochen erhalten hatte.

"Ich drücke allen meine Dankbarkeit aus, besonders für das Geschenk des Gebets. Vielen Dank! "Sagte er und fügte hinzu, dass" der Herr Eure Großzügigkeit belohnen wird!"

Das könnte Sie auch interessieren: