Jugendsynode: Bischöfe und junge Teilnehmer auf gemeinsamer Wallfahrt

Synodenteilnehmer pilgern auf dem Frankenweg am 25. Oktober 2018
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Während sich die Synode der Bischöfe zum Thema "Jugend, der Glaube und die Berufungsentscheidung" ihrem Ende zuneigt, sind junge Menschen und Bischöfe gemeinsam auf einer mittelalterlichen Wallfahrt zum Grab des heiligen Petrus gepilgert.

"Für mich ist diese Pilgerstrecke eine Zeit des Nachdenkens, um darüber meditieren, wie ich das, was ich in dieser Synode gelernt habe – und das, was ich erlebt habe – mit anderen teilen kann", sagte Jules Boutros gegenüber CNA auf der Wallfahrt. 

Boutros, ein junger syrisch-katholischer Priester aus Beirut, nahm als einer von 36 Auditoren an der Synode teil.

Die Pilgerfahrt war "ein Hauch von frischer Luft", wie ein junger Teilnehmer aus Jakarta, Indonesien, sagte: "Wir hocken jetzt seit drei Wochen in diesem Saal zusammen". 

"Junge Menschen zu treffen, mit ihnen zu beten, mit ihnen den Rosenkranz zu beten: Das haben wir jetzt gebraucht", sagte Erzbischof David Macaire von Saint-Pierre und Fort-de-France auf der Insel Martinique gegenüber CNA.

"Gemeinsam zu pilgern ist ein sehr gutes Symbol dafür, was wir als Gruppe, als Gemeinschaft" bei der Synode erlebten, fuhr der Erzbischof fort.

Die Wallfahrer gingen gemeinsam einige Kilometer der historischen Via Francigena. Diese Pilgerstrecke ist auch als "der Frankenweg" bekannt und führt vom britischen Canterbury über Frankreich und die Schweiz nach Rom.

Die erste dokumentierte Wallfahrt entlang der Via Francigena geht auf das 9. Jahrhundert zurück.

"Was für eine inspirierte Idee! Eine Wallfahrt auf einem alten Pilgerweg zum Grab des heiligen Petrus!" – So Kardinal Wilfrid Napier auf Twitter.

"Großartiges Gelände zum Rosenkranzgebet oder Meditieren!" fügte Napier hinzu. Offensichtlich sei der Pilgerweg von Italienern gemacht, nicht Schweizer Ingenieuren, so der Erzbischof von Durban (Südafrika) weiter.

Die rund sechs Kilometer lange Wanderung um den Monte Mario, den höchsten Hügel Roms, war nicht für alle Pilger einfach.

Innehalten konnte man auch bei den Gebetsstopps, mit Reflektionen aus der Heiligen Schrift über den Weg nach Emmaus: Eine Schilderung aus dem Evangelium, die viele der Synodendiskussionen begleitet hat.

"Heute gehen wir gemeinsam, wie in der Emmaus-Geschichte. Zusammen mit den Jugendlichen, mit den Bischöfen, mit den Priestern, gehen wir gemeinsam in Begleitung", sagte Erzbischof Simon Peter Poh Hoon Seng aus Kuching in Malaysia gegenüber CNA.

Den Höhepunkt der Wallfahrt bildete eine heilige Messe im Petersdom mit Papst Franziskus; Hauptzelebrant war Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Synode.

Jugendliche aus den Philippinen, Kanada, Simbabwe und dem Libanon beteten gemeinsam den Rosenkranz, während sie gingen. Andere unterhielten sich und tauschten Berufungsgeschichten aus. Auch deutschsprachige Teilnehmer wanderten mit.

Ein junger Mensch nannte die Pilgerfahrt eine Zeit der "tiefen Reflexion" mit "der Gnade des Heiligen Geistes".

Die engen Freundschaften, die sich unter den 36 Jugendlichen während der Synode entwickelt haben, waren auch während der gesamten Wanderung deutlich sichtbar.

"Es war nur ein Monat, aber wir sind wirklich wie eine Familie", sagte Corina Mortola, eine Auditorin aus Mexiko gegenüber CNA. 

"Wir 36, wir sind Freunde geworden. Wir kommen aus Indien, Pakistan, Italien, Mexiko, Chile, USA, Nigeria, Guinea, Kamerun, Neuseeland, Neukaledonien, Spanien und vielen anderen Ländern."

Sie fuhr fort: "Wir kehren in unsere Länder zurück, aber wir sind für die Ewigkeit zusammen."

Übersetzt und redigiert von AC Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren:

;