Kardinal Bo: Burma "braucht das Licht der Göttlichen Barmherzigkeit"

Kardinal Charles Maung Bo
Foto: Erzbistum Yangon

Kardinal Charles Maung Bo hat die Katholiken in Burma aufgefordert, inmitten des Leids, das der Militärputsch in ihrem Land verursacht hat, Gottes Barmherzigkeit mit Betroffenen zu teilen, indem sie die Trauernden besuchen, Essen mit den Hungernden teilen und unaufhörlich für den Frieden beten.

"Heute ist unsere Gemeinschaft mehr denn je auf Barmherzigkeit angewiesen. Millionen von Menschen hungern. Bevor sie aus der Katastrophe herauskommen konnten, kam der Putsch. Die meisten unserer Leute hungern. Wir müssen unsere Ressourcen teilen. Wie arm wir auch sein mögen, wir könnten etwas teilen. Das ist das Zeichen der göttlichen Barmherzigkeit", sagte Kardinal Bo in seiner Predigt am 11. April.

"Der Hunger ist nicht das einzige Problem, mit dem unsere Leute konfrontiert sind: Sie haben Angst, sie sind traumatisiert, ihr Geist ist durch die Gewalt auf den Straßen gebrochen. Sie brauchen Worte. Worte des Trostes. Wir müssen die Menschen besuchen, die ihre Lieben durch den Hass verloren haben ... Sie alle brauchen die beruhigenden Worte, wie Jesus seine Jünger beruhigt hat: 'Habt keine Angst, ich bin immer bei euch'", sagte er.

Bo, der Erzbischof von Rangoon und Vorsitzender der burmesischen Bischofskonferenz, machte am Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit einen Pastoralbesuch in Myitkyina in der nördlichen Region Kachin, die von der schlimmsten Gewalt durch Sicherheitskräfte gegen Demonstranten betroffen ist, die gegen den Militärputsch vom 1. Februar auf Straße gegangen sind.

"Lasst uns Unmenschlichkeit nicht mit Unmenschlichkeit vergelten. Lasst uns Brutalität nicht mit Brutalität vergelten. Ein Bürgerkrieg würde jeden verwunden und es wird Jahrzehnte dauern, bis er geheilt ist. Lasst uns nicht diesen Weg der Selbstzerstörung gehen", sagte er.

Kardinal Bo verwies insbesondere auf das Zeugnis der heiligen Faustina Kowalska von der göttlichen Barmherzigkeit. Er lud die Katholiken ein, den Rosenkranz der Göttlichen Barmherzigkeit zu beten. 

"Wir haben so viele Wunden gesehen, so viel Blut, so viel Gräueltaten gegen unschuldige Menschen: Es fällt uns schwer zu glauben, dass Gott inmitten dieser Finsternis gegenwärtig ist. Ja. Inmitten all dieser Finsternis, meine Brüder und Schwestern, ist es wichtig zu glauben, dass Gott letztlich über das Böse triumphieren wird", sagte Bo.

"Jesus ist der verwundete Heiler. Seine Wunden waschen heute unseren Schmerz weg", sagte er. "Wir beten zu Jesus: Hilf uns, Herr, wenn unser Land verwundet ist und vor Hass blutet, lass uns der verwundete Heiler werden. Lass uns die Gnade und den Mut haben, unseren schlimmsten Feinden zu vergeben und uns mit ihnen zu versöhnen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;