Kardinal Bo: "Gnadenloses Töten" macht aus Burma den "Kalvarienberg des 21. Jahrhunderts"

Kardinal Charles Maung Bo
Foto: Foto: Mazur / catholicnews.org.uk

Kardinal Charles Maung Bo hat erklärt, dass das "gnadenlose Töten" von Demonstranten nach dem Militärputsch vom 1. Februar sein Heimatland Burma zu einem "Kalvarienberg des 21.Jahrhunderts" gemacht hat.

In einer Osterbotschaft, die am 31. März auf der Facebook-Seite der Erzdiözese Yangon gepostet wurde, bezog sich der Kardinal auf den Römerbrief, in dem der hl. Paulus den leidenden Christen Trost anbietet, die, so Bo, "ungerechterweise gekreuzigt werden".

"Fünfhundert unserer Landsleute wurden gekreuzigt", sagte er und bezog sich dabei auf die von der Unterstützungsgruppe für politische Gefangene geschätzte Zahl der Toten.

"Wir wissen, dass Myanmar in den letzten zwei Monaten einen Echtzeit-Kreuzweg erlebt hat. Folter, Missbrauch und gnadenlose Tötungen machten es zum Kalvarienberg des 21. Jahrhunderts. Als sich die Brutalität überall ausbreitete, schlichen sich Depression und Glaubensverlust ein."

Die Kommentare des Kardinals folgten auf den tödlichsten Tag seit Beginn der Proteste. Am 27. März töteten die Sicherheitskräfte Berichten zufolge mindestens 114 Menschen, was Beobachter dazu veranlasste, den Tag Burmas "blutigen Samstag" zu nennen.

In seiner Botschaft mit dem Titel "Lasst mein Land von der Kultur des Todes zur Kultur der hoffnungsvollen Auferstehung erwachen", sagte Bo, dass das Land, das offiziell als Myanmar bekannt ist, die "traurigsten Tage" in seiner Geschichte erlebe.

"Ich weiss, dass es schwierig ist, heute in Myanmar 'Frohe Ostern' zu sagen", schrieb er. "Das grösste Fest des Christentums kommt während der traurigsten Tage in der Geschichte Myanmars. In den letzten zwei Monaten ist unser Volk durch einen echten Kreuzweg gegangen. Sie befinden sich weiterhin auf dem Berg Kalvarienberg. Hunderte sind getötet worden. Ein Blutbad ist über unser heiliges Land hereingebrochen."

"Jung und Alt und sogar die Kinder wurden erbarmungslos getötet. Dunkle Tage. Tausende werden verhaftet und in Gefängnisse geworfen. Tausende sind auf der Flucht vor den Verhaftungen. Millionen sind am Verhungern."

Die Katholiken, die etwa 1% der Bevölkerung ausmachen, haben sich an friedlichen Protesten beteiligt. Sr. Ann Rose Nu Tawng, ein Mitglied der Schwestern vom hl. Franz Xaver, erlangte weltweite Aufmerksamkeit, als sie in der Stadt Myitkyina vor der Polizei kniete und diese anflehte, keine Demonstranten anzugreifen.

Bo sagte in seiner Botschaft: "Dieses Ostern muss den Prozess der Heilung dieser Nation beginnen. Eine verwundete Nation kann Trost in Christus finden, der alles durchgemacht hat, was wir durchmachen: Er wurde gefoltert, er wurde missbraucht und er wurde am Kreuz von arroganten Mächten getötet. Er fühlte das gleiche Gefühl der Verlassenheit von Gott, das so viele unserer Jugend empfinden, als er vom Kreuz herab schrie: 'Eli, Eli, lama sabachthani? Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen' (Matthäus 27,46). "

"Aber Gott in seiner Herrlichkeit hat Jesus den Sieg durch die Auferstehung geschenkt. Die Botschaft des Kreuzes endet in der Herrlichkeit der Auferstehung."

Bo ist der erste Kardinal in der Geschichte Birmas, einem Land mit einer Bevölkerung von 54 Millionen Menschen, das an China, Laos, Thailand, Bangladesch und Indien grenzt.

Seit er 2003 zum Erzbischof von Yangon, der ehemaligen Hauptstadt, ernannt wurde, hat er sich zu einem führenden Verfechter der Demokratie im Land entwickelt.

In seiner Osterbotschaft forderte er die burmesische Bevölkerung auf, sich von der Auferstehung Mut machen zu lassen.

"Der Weg des Kreuzes in Myanmar wird niemals vergeblich sein," sagte er. "Er wird in der Auferstehung von Freiheit, Demokratie und Frieden und Wohlstand für alle enden."

Die burmesische Militärführung ergriff in den frühen Morgenstunden des 1. Februar die Macht und behauptete, dass es während der Wahlen im vergangenen November, die von der National League for Democracy gewonnen wurden, zu Betrug gekommen sei. Sie nahmen Aung San Suu Kyi, die gewählte zivile Führerin des Landes, zusammen mit dem burmesischen Präsidenten Win Myint in Haft.

Bo sagte: "Lasst uns die Situation vor dem Coup vom 1. Februar wiederherstellen. Lasst die Demokratie wieder auferstehen. Beenden Sie den Putsch so schnell wie möglich. Die Welt hat es nicht zugelassen. Kein Maß an Unterdrückung kann unser Volk dazu bringen, ihn zu akzeptieren."

Der 72jährige Kardinal forderte die Soldaten auf, die Angriffe auf die Bürger des Landes einzustellen und in ihre Kasernen zurückzukehren.

Er appellierte auch an die burmesische Jugend, die an der Spitze der Proteste steht, sich nicht der Gewalt zuzuwenden.

"Im 20. Jahrhundert hatten mehr gewaltlose Kämpfe Erfolg als gewalttätige," sagte er. "Sie ziehen einen großen Teil der Bevölkerung an. Sie gewinnen die Bewunderung der Welt. Die Botschaft des Kreuzes lautet: Auch dein Feind braucht die Befreiung von seinem Hass, genauso wie du deine eigene Befreiung von seiner brutalen Unterdrückung suchst. Die Menschen müssen diese bleibende Botschaft des Kreuzes bejahen."

Er schloss: "Stirb nicht unnötig. Wenn ihr lange lebt, wird die Demokratie gestärkt, das Böse wird geschwächt. Der Feind kennt nur eine Sprache: rücksichtslose Gewalt. Bringt diese Sprache zum Schweigen."

"Er will euch in sein gewalttätiges Revier ziehen, wo er mächtig ist. Verweigern Sie ihm diesen Reviervorteil. Besiegt ihn mit Liebe, besiegt ihn mit Menschlichkeit. Das war die Botschaft des Kreuzes. Das ist die Bestimmung dieser Nation. Lasst einen neuen Myanmar des Friedens und des Wohlstands aus dem Grab des Hasses und der Dunkelheit aufsteigen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;