Kardinal Burke dankt Gott in heiliger Messe für die Genesung von Covid-19

Kardinal Burke feiert seine erste öffentliche heilige Messe seit seiner schweren Erkrankung an Covid-19 am 11. Dezember 2021
Foto: Screenshot

Es war die erste öffentlich gefeierte Messe seit seinem Krankenhausaufenthalt: Kardinal Raymond Burke hat Gott und Unserer Lieben Frau von Guadalupe für seine Genesung von Covid-19 gedankt.  

"Mein Herz ist erfüllt von tiefster Dankbarkeit gegenüber dem allmächtigen Gott, der mich seit dem 10. August letzten Jahres durch ein großes Leiden geführt hat, das scheinbar mit dem Tod geendet hätte", sagte der Kardinal bei der Messe am 11. Dezember.

"Ich danke auch Unserer Lieben Frau von Guadalupe, der jungfräulichen Mutter Gottes, und dem heiligen Josef, ihrem treuen und keuschen Gemahl, sowie der Schar der Heiligen, die in der Zeit meiner Prüfung so mächtig für mich eingetreten sind."

Der 73-jährige Kardinal war im August mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen worden, wie CNA Deutsch berichtete.

"Als ich das Bewusstsein wiedererlangte, nachdem ich neun kritische Tage an einem Beatmungsgerät verbracht hatte, war ich von dem Wissen erfüllt, dass die Muttergottes von Guadalupe mich ständig in ihren Armen hielt und mich im Herzen mit dem glorreichen, durchbohrten Herzen ihres göttlichen Sohnes, dem Heiligsten Herzen Jesu, eins machte."

Der Kardinal dankte auch dem Rektor und den Mitarbeitern des St. Mary's Oratory-Wausau, wo er nach seinem Krankenhausaufenthalt drei Monate zur Reha und Erholung verbrachte.

"Möge Gott alle, die mir beigestanden haben und mir weiterhin beistehen, reichlich belohnen, damit ich in den aktiven Dienst unseres Herrn und seines mystischen Leibes, der Kirche, zurückkehren kann", so der Kardinal.

Burke feierte die traditionelle lateinische Messe (TLM) im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe in La Crosse, Wisconsin.

Die seit Jahrhunderten gefeierte traditionelle lateinische Messe (TLM) ist auch als "tridentinische" und "gregorianische" bekannt, als Feier im Usus Antiquior, als Messe in der außerordentlichen oder überlieferten Form sowie als "Messe aller Zeiten" und "Alte Messe" (Vetus Ordo), im Gegensatz zur in den 1970er Jahren eingeführten "Neuen Messe" (Novus Ordo).

Papst Franziskus hat die Feier der TLM in Pfarrkirchen mit dem Schreiben "Traditionis Custodes" verboten und weitere Auflagen verfügt. 

In einer Botschaft vor der Messe sagte der Kardinal, dass sich sein Gesundheitszustand verbessert habe, die Messe jedoch keine Rückkehr zu seinen üblichen seelsorgerischen Aktivitäten signalisiere und seine Rehabilitation in absehbarer Zeit weitergehen werde.

In seiner Predigt am 11. Dezember sprach er kurz über seine neue Kraft, der Kirche durch das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe zu dienen.

"Ich möchte den Pilgern, die zum Heiligtum kommen, helfen, die bestmögliche Begegnung mit unserem Herrn zu haben - eine Begegnung, die sie stärkt, wenn sie nach Hause, zur Arbeit und zu anderen Aktivitäten zurückkehren", sagte Burke. "In besonderer Weise werde ich mich für die Verwirklichung des Exerzitienhauses einsetzen, das neben der Kirche gebaut werden soll, damit die Pilger hier regelmäßig mehrere Tage mit unserem Herrn verbringen können, besonders in den wichtigsten oder kritischsten Zeiten ihres Lebens."

"Es ist klar, dass der Herr, der mich im Leben bewahrt hat, möchte, dass ich immer treuer, großzügiger und reiner mit ihm für das Heil der Seelen arbeite", sagte der Kardinal.

Nach der Messe ging Burke Berichten zufolge in die Krypta des Heiligtums, um die Katholiken zu begrüßen, die an der Messe teilgenommen hatten.

Burke ist emeritierter Präfekt der Apostolischen Signatur und emeritierter Erzbischof der Erzdiözese von St. Louis. Zuvor leitete er die Diözese La Crosse, die Diözese seiner Heimatstadt. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.