Kardinal Sarah ruft Priester in neuem Buch zu geistlicher Erneuerung auf

Kardinal Robert Sarah
Foto: CNA/Paul Badde

In einem neuen Buch ruft Kardinal Robert Sarah die Priester zu einer geistlichen Erneuerung auf, die nicht durch strukturelle Veränderungen oder Gremienarbeit, sondern durch die Wiederentdeckung des Auftrags und der Identität des Priesters als Gegenwart Christi in der Welt erreicht werden soll.

"Christus hat nie Strukturen geschaffen. Natürlich sage ich nicht, dass sie nicht notwendig sind. Organisation ist in der Gesellschaft nützlich, aber sie ist nicht das Wichtigste", sagte Sarah in einem Interview mit der katholischen französischen Wochenzeitung Famille Chrétienne am 16. November.

"Was an erster Stelle steht, ist das allererste Wort Christi im Markusevangelium: 'Kehrt um und glaubt an das Evangelium.'"

Der ehemalige Liturgiechef des Vatikans veröffentlichte am 17. November in Europa "Pour l'éternité: Méditations sur la figure du prêtre" ("Für die Ewigkeit: Meditationen über die Gestalt des Priesters").

Das Buch, das derzeit nur auf Französisch erhältlich ist, enthält Passagen von Heiligen und Kirchenvätern, die zum Nachdenken über die Erneuerung des Priestertums anregen sollen, die nach Ansicht des Kardinals ein notwendiger Schritt auf dem Weg zur Lösung der Krise in der katholischen Kirche ist.

"Wenn die Priester, wenn die Gesellschaft auf Gott schaut, dann glaube ich, dass sich die Dinge ändern werden", sagte er gegenüber Famille Chrétienne. "Wenn die Herzen nicht durch das Evangelium verändert werden, wird sich die Politik nicht ändern, die Wirtschaft wird sich nicht ändern, die menschlichen Beziehungen werden sich nicht ändern. Es ist Christus, der unser Friede ist, der brüderlichere menschliche Beziehungen, Zusammenarbeit und Kooperation schaffen wird".

Strukturen "sind auch oft eine Gefahr, weil wir uns hinter ihnen verstecken", sagte er. "Gott verlangt keine Rechenschaft von einer Bischofskonferenz, von einer Synode ... Er wird uns, die Bischöfe, zur Rechenschaft ziehen: wie haben Sie Ihre Diözese geleitet, wie haben Sie Ihre Priester geliebt, wie haben Sie sie geistlich begleitet?"

Sarah beendete im Februar eine mehr als sechsjährige Amtszeit als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

Die 76-Jährige Kirchenmann aus Guinea schrieb 2020 ein Buch über das Priestertum, den Zölibat und die Krise der katholischen Kirche. Das Buch löste eine von Kritikern befeuerte Kontroverse darüber aus, ob es von dem emeritierten Papst Benedikt XVI. mitverfasst wurde.

Sarah sagte, dass er in seinem neuen Buch seine Zuneigung und Ermutigung sowohl gegenüber Priestern ausdrücken wollte, die Probleme haben, als auch gegenüber denen, die sich in ihrer Berufung stark fühlen.

"Es geht darum, sie zu ermutigen, Gott nicht zu verlieren und den Mut zu haben, Christus so zu folgen, wie sie es von Anfang an, am Tag ihrer Priesterweihe, angenommen haben", erklärte er. "Denn die Krise, die wir heute in der Kirche durchmachen, hängt im Wesentlichen von der Krise der Priester ab."

Der Kardinal äußerte sich auch zum Skandal des Missbrauchs im Priesteramt und sagte, dass die Kirche "keine Angst vor der Wahrheit haben darf".

"Wir müssen uns tief verletzt fühlen, darunter leiden, wie Christus gelitten hat, als Judas ihn verriet, als Petrus ihn verleugnete", sagte er und fügte hinzu, dass die Kirche und ihre Priester Vorbilder sein sollten, und selbst ein Fall von Missbrauch sei zu viel.

"Die Entdeckung so vieler begangener Sünden gibt uns ein besseres Verständnis für die scheinbare Sterilität unserer Ortskirchen. Wie könnten wir Früchte tragen, wenn ein solches Krebsgeschwür von innen her an uns nagt? Wir müssen die Bedeutung von Buße und Reue wiederentdecken", sagte er und rief zur Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament auf, "als Wiedergutmachung für die Schändungen, die an seinem Bild in den Seelen der Kinder begangen wurden".

Sarah fügte hinzu, dass die Katholiken sich jedoch nicht entmutigen lassen sollten, denn die überwältigende Mehrheit der Priester sei treu, was ein Verfahren zur Danksagung sei.

"Ihre tägliche und verborgene Treue macht keinen Lärm, aber sie trägt im Stillen tiefe Samen der Erneuerung in sich", sagte er.

"Es liegt an uns, zu sehen, wie die schuldigen Priester bestraft und, wenn möglich, gepflegt, geheilt und begleitet werden können, damit sich solche Taten nicht wiederholen", so der Kardinal weiter. "Vor allem liegt es an uns, nicht zuzulassen, dass diese Gräueltaten die Seelen von Christus abwenden und so viele unschuldige Opfer im Leid gefangen halten."

Sarahs Buch ist den Seminaristen der Katholischen Kirche gewidmet, und er sagte, er wolle auch sie ermutigen, denn sie studieren in einer schwierigen Zeit, um Priester zu werden. Er wolle ihnen sagen, dass, wenn Christus sie zum katholischen Priestertum berufen hat, ER ihnen auch die Mittel geben wird, ihm wirklich nachzufolgen.

"Versucht, diesen Ruf ernst zu nehmen. Der Herr, der euch ruft, wird euch nicht allein lassen. Er wird euch mit seiner Gnade unterstützen, aber ihr selbst müsst ein vollwertiger Mensch sein, ein wahrer, ehrlicher, aufrechter Mensch, der alle menschlichen Qualitäten besitzt", sagte er.

Die Familien spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Priestern, stellte der Kirchenmann fest und ermutigte die Menschen, Priester zu sich nach Hause einzuladen, um zu beten und sich mit ihnen zu unterhalten.

Ein starkes Gebetsleben sei für jeden Priester unerlässlich, sagte er und nannte das Beispiel von Heiligen wie dem heiligen Johannes Vianney, dem Pfarrer von Ars.

Als sein Gesprächspartner darauf hinwies, dass "das Frankreich des Pfarrers von Ars nicht das Frankreich des 21. Jahrhunderts ist", antwortete Sarah: "Ja, aber der Mensch ist derselbe. Der Mensch ändert sich nicht. Er hat die gleichen Ambitionen, die gleichen Fehler, die gleichen Laster von Adam bis heute".

"Es sind nur die Umstände, die wir geschaffen haben, die uns verwirren können, aber der Mensch ändert sich nicht", betonte er und fügte hinzu, dass "der Franzose des Pfarrers von Ars der Franzose von heute ist, mit dem Unterschied, dass der Franzose von heute ein Handy hat ... Aber in seinem Ehrgeiz, seinen Lastern und seinen Fehlern ist er derselbe. Wir brauchen immer noch heilige Priester, die sich mit Christus identifizieren."

Der Kardinal äußerte sich auch zu der Art und Weise, wie sich Frankreich und andere westliche Länder vor Gott verschlossen haben.

"Wenn Frankreich, wenn der Westen dank des Dienstes der Priester wieder entdeckt, dass Gott zu uns gekommen ist, dass er uns liebt, dass er unser Heil will, dass er will, dass wir die Wahrheit entdecken und dass diese Wahrheit uns helfen wird, frei zu werden, dann wird die Mission möglich sein", sagte er.

"Aber es gibt keinen Grund, zu verzweifeln", fuhr er fort. "Deshalb müssen die Priester ihre Sendung, ihre Identität wiederentdecken. Sie sind die Gegenwart Christi inmitten dieser Welt. Wenn sie sich gut verhalten, wenn sie die Gegenwart Christi sind, dann können Frankreich und der Westen ihn nach und nach wiederentdecken."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.