Kardinal weiht am Fatimatag Brasilien dem unbefleckten Herzen Mariens

Kardinal Orani Tempesta
Foto: Facebook Tarde com Maria

Der Erzbischof von Rio de Janeiro, Kardinal Orani João Tempesta, hat gestern eine Heilige Messe zum Jahrestag der Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima gefeiert und Brasilien dem unbefleckten Herzen Mariens geweiht.

Darüber berichtete ACI Digital, die portugiesischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Der Kardinal zelebrierte diese Heilige Messe in einem Fatimaheiligtum im westlichen Teil der Stadt Rio und Tausende Menschen verfolgten den Gottesdienst online.

Nach der Eucharistiefeier fand in der Erscheinungkapelle in Brasilien - der einzigen vom Heiligtum in Fatima (Portugal) autorisierte Nachbildung - die Weihe statt.

"Heute ist ein ganz besonderer Tag für unser Volk. Mögen die Verehrer Unserer Lieben Frau von Fatima in ihrem Leben den Trost der Gegenwart der Mutter Jesu erfahren. Christus gab uns seine Mutter am Altar des Kreuzes, auch damit sie bei denen sei, die in dieser Zeit der Pandemie, die wir durchmachen, die Hauskirche leben und ihren Dienst leisten. Maria will eine Gegenwart des Vertrauens und der Hoffnung sein", so der Kardinal.

In seiner Predigt nahm er Bezug darauf, dass aufgrund der Coronavirus-Pandemie an diesem 13. Mai die sonst üblichen Wallfahrten zu den Heiligtümern, die der Gottesmutter von Fatima geweiht sind, nicht stattfinden konnten.

“Nicht die Gläubigen waren es, die ihre Häuser verließen, um Unsere Liebe Frau zu ehren, sondern Maria war es, die in jedes Haus kam. Die Gottesmutter besuchte die Menschen mit ihrem Sohn Jesus, denn wohin sie auch geht, dorthin nimmt sie auch ihren Sohn mit. Gott kennt die Gründe dieses ´Exils´, das wir gerade durchleben. Beten wir, dass wir wieder an den Zelebrationen in den Kirchen teilnehmen können", fügte er hinzu.

Der Erzbischof erinnerte ebenfalls daran, dass Fatima der "Altar der Welt", sei und dass die Erscheinungen der Mutter Jesu in einer schwierigen Zeit der Geschichte stattfanden - im Kontext des Ersten Weltkriegs, der spanischen Grippe und einer Ideologie, die dem katholischen Glauben entgegenstand.

"Angesichts der aktuellen Ereignisse, angesichts dieser Zeichen der Zeit, die uns an die menschliche Zerbrechlichkeit erinnern, müssen wir Jesus noch mehr suchen. Es ist nötig, dass wir jeden Tag auf dem Weg des Herrn gehen. Dass wir die Botschaft von Fatima, den Ruf zur Bekehrung, wieder neu hören, solange wir Zeit haben - mit der ganzen Aufrichtigkeit uneres Herzens, um Jesus zu empfangen, der in unser Leben kommt", betonte er.

Am Ende der Heiligen Messe segnete der Kardinal alle Kameras und die elektronische Ausrüstung, die bei der Online-Übertragung verwendet wurden.

"Wir bitten um den Schutz Mariens; wir bitten, dass sie uns mit ihrem Mantel bedecke und unserem Weg Sinn verleihe. Es liegt an uns Christen zu verkünden, dass der Mensch Gott braucht, um einen Sinn für dieses Leben zu finden. Und für das ewige Leben. Ohne die Erleuchtung durch das Kreuz Christi könnten wir die inneren Fragen unseres Herzens nicht lösen. Wir wollen Gott um die Fürsürache Mariens bitte, damit wir ein Leben des Gebetes und der Umkehr führen, damit wir zum Herrn zurückkehren", schloss der Kardinal.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;