Kardinal Wyszyński wird seliggesprochen

Papst Johannes Paul II. und Kardinal Wyszyński
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Neue Selige für die katholische Kirche, darunter ein enger Freund des heiligen Papst Johannes Paul II. und Verbündeter im erfolgreichen Kampf gegen den Kommunismus: Papst Franziskus hat die Seligsprechung des ehrwürdigen Dieners Gottes Stefan Wyszyński genehmigt.

Der am 28.5.1981 verstorbene Wyszyński war Erzbischof von Gnesen und Warschau und Primas von Polen.

Er wurde von den kommunistischen Behörden für drei Jahre unter Hausarrest gestellt, weil er sich geweigert hatte, Priester zu bestrafen, die im polnischen Widerstand gegen das kommunistische Regime aktiv waren.

"Die Angst vor einem Apostel ist der erste Verbündete seiner Feinde", schrieb Wyszynksi in seinen Aufzeichnungen.

"Der Mangel an Mut ist der Beginn einer Niederlage für einen Bischof", schrieb er.

Als Papst Pius XII. 1953 Wyszynski zum Kardinal ernannte, verhinderte das Regime, dass der polnische Prälat nach Rom reiste.

Papst Franziskus erkannte am Mittwoch dieser Woche auch das Martyrium zweier Blutzeugen an, die nun seliggesprochen werden:

  • John Roig y Diggle, der in der Nacht vom 11. auf den 12. September 1936 im Bürgerkrieg Spaniens getötet wurde;
  • Benigna Cardoso da Silva, die am 24. Oktober 1941 in Brasilien getötet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren: