Kardinal Zen über mögliche Einschränkungen der alten Messe: "beunruhigende Nachricht"

Kardinal Joseph Zen
Foto: CNA / Petrik Bohumil

Kardinal Joseph Zen, der emeritierte Bischof von Hongkong, hat mögliche Einschränkungen für die Feier der Messe in der sogenannten außerordentlichen Form des römischen Ritus als "beunruhigende Nachricht" bezeichnet, so die Catholic News Agency (CNA).

Zen schrieb auf seinem persönlichen Blog: "Ich gelte nicht als Extremist dieser liturgischen Form und habe mich als Priester und Bischof aktiv für die Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil eingesetzt und auch versucht, die Auswüchse und Missbräuche einzudämmen."

"Aber ich kann nicht leugnen, dass das Motuproprio Summorum Pontificum und die Feier der tridentinischen Messe nach meiner Erfahrung in Hongkong viel Gutes bewirkt haben."

In einem Brief an die Bischöfe der Welt aus dem Jahr 2007 hatte Papst Benedikt XVI. erklärt, dass sein Motuproprio Summorum Pontificum es den Priestern ermöglicht, die Messe nach dem Missale von 1962 als "forma extraordinaria", als außerordentliche Form des Römischen Ritus, zu feiern. Das von Paul VI. herausgegebene Missale bleibe die "forma ordinaria" oder gewöhnliche Form des Ritus, so der deutsche Papst.

Die außerordentliche Form der Messe wird manchmal auch alte lateinische Messe oder tridentinische Messe genannt.

Anfang dieses Monats sagte eine Quelle innerhalb der Gottesdienstkongregation gegenüber CNA, dass die Kongregation bald ein Dokument herausgeben könnte, das einige der Bestimmungen von Summorum Pontificum modifiziert.

Gerüchte über mögliche Einschränkungen von Summorum Pontificum verbreiteten sich Ende Mai im Zuge einer nichtöffentlichen Sitzung von Papst Franziskus mit den Mitgliedern der italienischen Bischofskonferenz, die zu ihrer jährlichen Vollversammlung in Rom waren.

Im Gespräch mit den Bischöfen deutete Franziskus neue Regelungen für die Feier der Messe in der außerordentlichen Form an, obwohl er keine Details nannte, so zwei Bischöfe, die an der Konferenz teilnahmen.

Die Quellen sagten gegenüber CNA, der Papst habe erklärt, ein dritter Entwurf des Dokuments werde derzeit studiert.

In seinem Blog-Beitrag sagte der 89-jährige Zen, er habe sich für eine Liturgiereform eingesetzt, aber er könne "die Messe meiner Kindheit nicht vergessen".

"Ich empfand eine solche Ehrfurcht, ich war so fasziniert (und bin es immer noch!) von der Schönheit des gregorianischen Gesangs, dass ich denke, dass diese Erfahrung meine Berufung zum Priestertum genährt hat, wie für so viele andere", sagte er.

Er fügte hinzu, dass er sich an "die vielen chinesischen Gläubigen (und ich glaube nicht, dass alle Latein konnten ...) erinnert, die mit großer Begeisterung an diesen liturgischen Zeremonien teilnahmen, so wie ich jetzt über die Gemeinschaft, die an der tridentinischen Messe in Hongkong teilnimmt, Zeugnis ablegen kann."

Der Kardinal sagte, er glaube, dass die Messe in der außerordentlichen Form "nicht spaltend ist, im Gegenteil, sie verbindet uns mit unseren Brüdern und Schwestern aller Zeiten, mit den Heiligen und Märtyrern aller Zeiten, mit denen, die für ihren Glauben gekämpft haben und die darin eine unerschöpfliche geistliche Nahrung gefunden haben."

Im Jahr 2020 hat die Glaubenskongregation einen Neun-Punkte-Fragebogen zu Summorum Pontificum an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen weltweit geschickt, da der Papst "über die aktuelle Anwendung" des Motuproprio informiert werden wollte.

Das erwartete Dokument wird jedoch von der Gottesdienstkongregation kommen.

Einer der Vorschläge, die für das Dokument in Erwägung gezogen werden, ist, von Priestern zu verlangen, eine bestimmte Gemeinschaft an einer bestimmten Kirche gründen, wenn sie die Messe in der außerordentlichen Form feiern wollen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;