Kardinalskollegium unter Papst Franziskus so wenig europäisch wie noch nie

Papst Franziskus legt am 28. Juni 2018 während eines Konsistoriums in der Petersbasilika ein rotes Birett auf den Kopf eines neuen Kardinals.
Foto: CNA Deutsch / Daniel Ibanez

Die von Papst Franziskus vorgenommenen Kardinalsernennungen haben das Kollegium "weniger europäisch" gemacht und den Entwicklungsländern in Afrika, Asien und Lateinamerika eine größere Stimme gegeben, wie eine neue Analyse zeigt.

Ein Bericht des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center in den USA konzentrierte sich auf die 83 Kardinäle, die vom argentinischen Papst ernannt wurden und jetzt unter 80 Jahre alt, in einem päpstlichen Konklave also stimmberechtigt sind.

Diese ernannten Kardinäle, von denen 16 erst am 27. August offiziell kreiert werden, stellen derzeit die Mehrheit (63 %) der 132 stimmberechtigten Kardinäle. Franziskus' Vorgänger, Papst Johannes Paul II. und der emeritierte Papst Benedikt XVI., haben die übrigen Kardinäle ernannt.

Wenn die letzte Gruppe von Kardinälen kreiert ist, wird der Anteil Europas am gesamten stimmberechtigten Kardinalskollegium auf 40 % schrumpfen, gegenüber 52 % im Jahr 2013, als Franziskus gewählt wurde.

In der Zwischenzeit haben andere Teile der Welt an Boden gewonnen, allen voran der asiatisch-pazifische Raum, dessen Gesamtanteil an den Kardinälen im Wahlalter von 9 % im Jahr 2013 auf 17 % im Jahr 2022 gestiegen ist, wie die Analyse zeigt.

Afrika südlich der Sahara ist ebenfalls im Aufwind und hat seinen Anteil von 9 % auf 12 % erhöht. In Lateinamerika und der Karibik ist der Anstieg bescheidener, von 16 % auf 18 %.

"Von den 83 neu ernannten oder derzeit wahlberechtigten Kardinälen, die Franziskus bisher während seines Pontifikats ernannt hat, stammen 34% aus Europa, 22% aus dem asiatisch-pazifischen Raum, 20% aus Lateinamerika und der Karibik, 13% aus Afrika südlich der Sahara, 8% aus Nordamerika und 2% aus der Region Naher Osten-Nordafrika", so das Pew Research Center.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: