Kathedrale von Bogotá beginnt Jubiläumsjahr zum zweihundertsten Jahrestag ihrer Weihe

Der Dom von Bogotá
Foto: Bernard Gagnon via Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Die Kathedrale von Bogotá hat am Sonntag den Beginn eines Jubiläumsjahres verkündet, das der Heilige Stuhl anlässlich des zweihundertsten Jahrestages der Weihe der Kirche ausgerufen hat.

Während der Zeremonie am 17. April verlas Pater Jorge Marín, Dekan der Kathedrale, das Dekret der Apostolischen Pönitentiarie vom 26. Februar, mit dem das Jubiläumsjahr vom 17. April bis zum 17. April 2023 ausgerufen wurde.

Nach Angaben der Pressestelle der Erzdiözese Bogotá erklärte der Priester, dass in diesem "Jahr der Freude und der Gnade ... allen Gläubigen, die die Kathedrale besuchen und die Voraussetzungen erfüllen, ein vollkommener Ablass gewährt wird": Die Person muss sich bei der Vollendung der Handlungen im Zustand der Gnade befinden und sich vollständig von der Sünde gelöst haben. Außerdem muss die Person ihre Sünden sakramental beichten und die Kommunion empfangen, und zwar bis zu 20 Tage vor oder nach der ablasswürdigen Handlung.

Die Erzdiözese teilte mit, dass "ältere und kranke Menschen, die aus einem schwerwiegenden Grund nicht in die Kathedrale kommen können, den Ablass erhalten können, indem sie ihre Sünden bereuen, die oben genannten Bedingungen erfüllen und sich geistig an den Jubiläumsfeiern beteiligen, indem sie dem barmherzigen Gott ihre eigenen Leiden und Unannehmlichkeiten darbringen".

Die Apostolische Pönitentiarie hat die diözesane Pönitentiarie, den Klerus der Kathedrale und die mit Fakultäten ausgestatteten Priester gebeten, sich "unverzüglich und großzügig zur Verfügung zu stellen, um Beichten zu hören", damit die Gläubigen leichten Zugang zum Sakrament der Beichte haben.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr stellte Pater Marín ein für die Kathedrale komponiertes Musikwerk vor, "das Werke aus sechs Jahrhunderten umfasst, die auf der Domorgel gespielt werden".

Zu den Werken gehören "das Magnificat von Gutierre Fernández Hidalgo aus dem 16. Jahrhundert und die Improvisationen des Meisters Juan de Rubia aus diesem Jahrhundert, Organist der Sagrada Familia in Barcelona, Spanien."

Nach Angaben der Erzdiözese "hat die Primatialkathedrale von Bogotá die Ereignisse der Stadt und des Landes miterlebt" und "ist ein Epizentrum des Glaubens und ein Bezugspunkt für Kultur und Kunst", da ihre Geschichte auf die Gründung der Stadt am 6. August 1538 zurückgeht.

An diesem Tag feierte Bruder Domingo de las Casas die erste Messe in der Stadt. Eine Reihe von Kathedralen wurde an diesem Ort errichtet. Das heutige Gebäude im neoklassizistischen Stil wurde 1807 begonnen und 1823 fertiggestellt.

Die Kirche, die der Unbefleckten Empfängnis und dem Heiligen Petrus geweiht ist, wurde 1902 von Leo XIII. zum Primas von Kolumbien ernannt.

Die Kathedrale beherbergte die hl. Paul VI. und Johannes Paul II. sowie Papst Franziskus.

Der heilige Paul VI. besuchte die Kathedrale während seiner apostolischen Pilgerreise nach Bogotá am 22. August 1968. Während seines Besuchs sprach der Heilige mit den Geistlichen der Erzdiözese, denen er für ihren treuen und großzügigen Einsatz für die Kirche dankte, und betete für die Zunahme und das Fortbestehen von Berufungen.

Am 1. Juli 1986 besuchte der heilige Johannes Paul II. die Kathedrale anlässlich seiner apostolischen Reise nach Kolumbien und traf mit kolumbianischen Priestern, Seminaristen und Ordensleuten zusammen, um das "Aufblühen" der Priester- und Ordensberufe zu feiern.

Der polnische Heilige hob auch hervor, dass sein Treffen mit dem Klerus in der Kathedrale von Bogotá stattfand, "dem Zentrum der Verbreitung und Konvergenz des kirchlichen Lebens in Kolumbien und zu Füßen Marias, der Unbefleckten Empfängnis, der diese Basilika, diese Erzdiözese und die ganze Nation geweiht ist".

Auch Papst Franziskus besuchte die Kathedrale von Bogotá während seiner apostolischen Reise 2017 nach Kolumbien. Am 7. September ging der Heilige Vater zum Altar der Kirche, wo sich das Bild Unserer Lieben Frau von Chiquinquirá befand, und legte einen Rosenkranz vor dem Bild der Jungfrau Maria nieder.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.