Katholischer Eremit fastet 40 Tage, kehrt mit Botschaft "voller Hoffnung" zurück

Einsamer Pilger in Palermo: Biagio Conte auf einer leeren Straße Siziliens am 20. März 2020.
Foto: Getty Images

Ein Laienmissionar, der 40 Tage lang in einer Höhle außerhalb von Palermo, Italien, gefastet hat, sagt, er kehre in seine Gemeinde zurück, um einer geplagten Menschheit eine Botschaft des Friedens und der Hoffnung zu überbringen.

"Ich kehre mit einem Herzen voller Hoffnung zurück", sagte Biagio Conte laut der katholischen Nachrichtenseite korazym.org.

"Ich habe in meinem Herzen den guten Gott gespürt, der mich einlädt, diese Botschaft des Friedens und der Hoffnung zu dieser viel geplagten, viel leidenden Menschheit zu bringen", erklärte er und fügte hinzu, er wolle diese Botschaft bringen, "damit sich diese Gesellschaft verbessern kann".

Conte, 56, trägt den Namen "Bruder Biagio" und trägt seit den 1980er Jahren einen franziskanischen Habit und Sandalen, obwohl er nicht dem Orden angeschlossen ist.

Er ist der Gründer von Hope and Charity Mission, einer Organisation, die sich für die Armen und Obdachlosen in Palermo einsetzt.

Nach Angaben von Riccardo Rossi, dem Sprecher der karitativen Organisation von Conte, verbrachte der Laienmissionar 40 Tage im Gebet und Fasten in den Bergen außerhalb der Stadt Palermo als Akt der Solidarität mit benachteiligten Familien und den Schwächsten der Gesellschaft.

Conte, der manchmal als Italiens "neuer Heiliger Franziskus" bezeichnet wird, kehrte am 11. Juli nach Palermo zurück.

Mit Anfang 20 war Conte ein Geschäftsmann und trat in die Fußstapfen seines Vaters. Doch nachdem er im Alter von 26 Jahren eine spirituelle Krise erlebt hatte, distanzierte er sich von seiner Familie.

Eine Zeit lang lebte er als Einsiedler in den sizilianischen Bergen. Nach seiner Rückkehr nach Palermo beschloss er, sein Leben den Armen und Obdachlosen zu widmen, mit denen er oft zusammen lebt.

Im Jahr 2019 trat der Missionar 17 Tage lang in einen Hungerstreik, um gegen die Entscheidung der Regierung zu protestieren, einen Ghanaer abzuschieben, der 10 Jahre lang als Freiwilliger in der Mission Hope and Charity gearbeitet hatte.

Während des Hungerstreiks schlief Conte laut Guardian auf einem Bett aus Pappkartons, und seine Knöchel waren aneinander gekettet. Die Deportation wurde ausgesetzt.

Conte berichtete dem Guardian: "Ich bin ebenso verpflichtet, mein eigenes Leben zu riskieren, um ihn vor einer Ausweisung zu retten, die er nicht verdient, weil er und viele andere wie er jeden Tag dazu beitragen, Italien zu einem besseren Land zu machen".

Conte führte auch einen zehntägigen Hungerstreik als Reaktion auf den Tod mehrerer Obdachloser im Jahr 2018 durch.

Papst Franziskus besuchte die Mission der Hoffnung und der Nächstenliebe im September 2018 bei einem Besuch in Palermo anlässlich des 25. Jahrestages des Todes des seligen Pino Puglisi, der von der Mafia getötet wurde.

Rossi sagte, dass Conte am Ende seiner jüngsten Zeit als Einsiedler Briefe und Appelle an seine Organisation geschickt habe, in denen er sie drängte, "die Gesellschaft zum Besseren zu verändern und gerechte Gesetze zu erlassen".

"Er hat uns eingeladen, nicht in negative Abhängigkeiten zu verfallen (Alkohol, Drogen, Zigaretten, Wettspiele, Moden, die den Körper nicht respektieren)", so Rossi weiter.

"Er lädt jeden von uns ein, seinen Teil dazu beizutragen, diese Gesellschaft radikal zu verändern, um niemanden zurückzulassen", sagte Rossi. "Lassen wir Bruder Biagio in diesem Kampf für eine bessere Welt nicht allein, jeder von uns soll seinen Teil dazu beitragen", sagte Rossi.

In seinem jüngsten Appell an die Medien prangerte Conte Gewalt und Übel an, die durch Fernsehen, Computer und Mobiltelefone übertragen werden.

"Wir werden jeden Tag von so vielen negativen Nachrichten, Gewalt, Morden, makabren Fakten, sexuellem Missbrauch, schrecklichen und unmenschlichen Ereignissen bombardiert und erdrückt", sagte er.

Er drückte seine Besorgnis darüber aus, dass sich die negativen Bilder und Informationen nachteilig auf Kinder und Jugendliche auswirken, "und auf all jene, die diese schlechten und ungerechten Bilder und Informationen frei und jederzeit sehen und konsumieren und sich mit ihnen füllen".

Conte sagte auch, dass "all das, was negativ übertragen wird, Müll ist; es schadet jedem Einzelnen und der gesamten Gesellschaft".

Das könnte Sie auch interessieren: