Kirche in Deutschland: Bemühung um Transparenz in finanziellen Angelegenheiten

Die Deutschen Bischöfe am 17. November 2015 in der Lateranbasilika.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Deutschlands Bistümer bemühen sich gemeinsam um mehr Transparenz in Finanzdingen. Künftig wollen Diözesen – bis auf zwei begründete Ausnahmen – mehrere Grundregeln beachten, darunter die Veröffentlichung der Bilanzen und Ergebnisrechungen.

Das teilte die deutsche Bischofskonferenz am heutigen Mittwoch mit. 

Zu den Maßnahmen gehört:

  • Die Jahresabschlüsse der Diözesen, der Bischöflichen Stühle, der Domkapitel und ähnlicher Einrichtungen werden künftig alle veröffentlicht.
  • Die Regeln des Handelsgesetzbuches (HGB) werden verbindlich eingeführt und eingehalten.
  • Die Jahresabschlüsse werden durch eine externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaft kontrolliert.

In Zeiten "zukünftig knapper werdender finanzieller Mittel", so der Bischofskonferenz-Vorsitzende, Kardinal Reinhard Marx, stellten diese Maßnahmen ein Fundament dar, "auf das sich weiter bauen lässt, und zwar weiter unter dem Leitsatz von Transparenz, Kontrolle und Solidarität."

Das könnte Sie auch interessieren:

;