Kirche in Polen begeht Tag der Solidarität mit Europas Flutopfern

Erzbischof Stanisław Gądecki ist Präsident der polnischen Bischofskonferenz
Foto: Episkopat.pl

Die katholische Kirche in Polen wird am 25. Juli einen Tag der Solidarität mit den Flutopfern in ganz Europa begehen.

Erzbischof Stanisław Gądecki, der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, kündigte die Initiative in einer Botschaft an, die am 18. Juli in allen Kirchen in ganz Polen verlesen werden soll.

Er sagte: "In den letzten Tagen haben wir viele menschliche Dramen erlebt, die durch heftige Stürme und Überschwemmungen verursacht wurden, sowohl in unserer Heimat als auch in Deutschland, Belgien und den Niederlanden."

"Viele Familien haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren, und die Medien berichten über Tote und Vermisste, besonders in Deutschland."

Er fuhr fort: "Als Kirche in Polen wollen wir die Betroffenen mit unseren Gebeten und Gaben unterstützen. Bitten wir Gott um Hoffnung für die, die gelitten haben, und um einen Geist der Solidarität, der Fürsorge und der Mitverantwortung für alle Menschen guten Willens, die den Opfern helfen können."

"Ich bitte darum, dass der kommende Sonntag, der 25. Juli, in der Kirche in Polen ein Tag der Solidarität mit den Opfern der Überschwemmungen und Stürme in Europa wird."

Seit dem 16. Juli sind mindestens 120 Menschen in den Überschwemmungen ums Leben gekommen, Hunderte weitere werden noch vermisst.

Die Überschwemmungen, die auch Luxemburg und die Schweiz betroffen haben, traten auf, weil Flüsse nach starken Regenfällen über die Ufer traten.

In Deutschland starben mehr als 100 Menschen, was Papst Franziskus veranlasste, in einem Telegramm sein Beileid auszudrücken.

"Seine Heiligkeit gedenkt im Gebet der Menschen, die ihr Leben verloren haben, und bringt seine tiefe Verbundenheit mit ihren Familien zum Ausdruck", heißt es in dem Telegramm vom 15. Juli, das im Namen von Papst Franziskus an den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier geschickt wurde.

In seiner Botschaft ermutigte Gądecki, der Vizepräsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE), die Gemeinden in Polen, während des Gebets der Gläubigen in der Messe der Opfer zu gedenken.

Er appellierte an die Pfarreien, nach der Messe eine Kollekte abzuhalten, die die Caritas Polen dann an die Betroffenen verteilen wird.

"Gleichzeitig übermittle ich den Vorsitzenden der Bischofskonferenzen von Deutschland, den Niederlanden und Belgien den Ausdruck unserer Unterstützung und die Zusicherung der geistlichen Nähe der Kirche in Polen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;