Kritik am US-Nahostplan: Kirchen pochen auf Rechte palästinensischer Flüchtlinge

Chaldäische Kathedrale in Bagdad
Foto: Aziz1005 / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Die Palästinenserfrage sei eine "Frage des unantastbaren Rechts", da es um das Grundrecht der Völker und Nationen auf Kontrolle und Verwaltung ihres Landes geht: Mit diesem knappen Urteil hat das chalädische Patriarchat den sogenannten "Friedensplan" bewertet, den die US-amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump am 28. Januar in Washington als "letzte Chance" zur Beendigung des israelisch-palästinensischen Konflikts beschlossen hat.

 

Das berichtet die Agentur "Fides" der päpstlichen Missionswerke. 

Das chaldäische Patriarchat bekräftigt das "Recht auf Rückkehr" palästinensischer Flüchtlinge in ihre Heimatregion, die jetzt von Israel regiert wird, und bedauerte die Einseitigkeit des US-Vorschlags: "Es gibt keine Lösung", heißt es in der offiziellen Erklärung des Patriarchats, "ohne auf den Weg der Diplomatie zurückzukehren, durch direkte Verhandlungen zwischen den beiden beteiligten Parteien, die zur Errichtung von zwei Nachbarstaaten führen, die in der Lage sind, in Frieden, Sicherheit und Stabilität nebeneinander zu bestehen, und in gegenseitiger Anerkennung ihrer jeweiligen Souveränität und Kontrolle ihrer Ressourcen", ohne ich von den verschiedenen geopolitischen Interessen einschränken zu lassen.

"Signal des Hasses"

Bereits in den vergangenen Tagen hatten zahlreiche kirchliche Stimmen weltweit Unverständnis und Kritik an dem Vorhaben geübt, das die US-Regierung als "Plan des Jahrhunderts" für den Nahen Osten bezeichnet hat. 

Der maronitische Patriarch Bechara Boutros Rai hatte den "Plan" als "Signal des Hasses, des Krieges und der Unterdrückung" definiert, der das Risiko mit sich bringe, das Heilige Land, in dem Jesus Christus geboren wurde, "in Brand zu stecken".

Auch die Patriarchen und Kirchenoberhäupter Jerusalems, der Lutherische Weltbund, die Versammlung der katholischen Bischöfe des Heiligen Landes, der Ökumenische Kirchenrat (ÖRK) und die Konferenz von Jerusalem, die Katholischen Bischöfe von England und Wales sowie der Middle East Council of Churches (MECC) haben den Plan scharft verurteilt und kritisiert, so "Fides".

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Abu Mazen, kündigte nach der Vorstellung des Plans durch US-Präsident Donald Trump den Abbruch aller palästinensischen Beziehungen zu Israel und den Vereinigten Staaten an.

Das könnte Sie auch interessieren: