Kurienreform: Papst Franziskus schafft neue Sektion im Staatssekretariat

Erzbischof Pawlowski
Foto: Krzszstof Kwasniewicz via Wikipedia CC 3.0
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat eine dritte Sektion oder Abteilung des Staatssekretariats des Heiligen Stuhls eingerichtet, die Berichten zufolge am 9. November ihre Arbeit aufgenommen hat. Die neue Sektion wird "Sektion für den diplomatischen Stab" genannt und kümmert sich um das weltweit stationierte diplomatische Korps des Heiligen Stuhls.
 
Erzbischof Jan Romeo Pawlowski wurde zum Leiter der dritten Sektion ernannt. Der frühere Apostolische Nuntius in Gabun wurde 2015 Leiter des Amtes für Päpstliche Vertretungen, eine Art "Personalbüro" im Staatssekretariat.
 
Dieses Amt wurde nun neben den beiden Abteilungen, die bereits das Staatssekretariat des Vatikans bilden, in eine dritte unabhängige Abteilung umgewandelt.
 
Die erste Sektion des Staatssekretariats beaufsichtigt die allgemeinen Angelegenheiten der römischen Kurie und wird vom "Stellvertreter" des Sekretariats geleitet, derzeit Erzbischof Giovanni Angelo Becciu.
 
Die zweite Abteilung, die "Sektion für die Beziehungen zu den Staaten", ist mit der diplomatischen Tätigkeit des Heiligen Stuhls betraut. An der Spitze des Amtes steht der Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten, der oft als der "Außenminister" des Vatikans bezeichnet wird. Der britische Erzbischof Paul Richard Gallagher ist dafür zuständig.
 
Der Papst errichtete den dritten Abschnitt durch einen Brief, der im Oktober an Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär im Vatikan, geschickt und an die Apostolischen Nuntiaturen, die Botschaften des Heiligen Stuhls, in der ganzen Welt verteilt wurde.
 
In seinem Brief schrieb der Papst, dass er große Fürsorge für diejenigen empfinde, die Roms Hirtenamt unterstützen, sowohl "diejenigen, die im Heiligen Stuhl arbeiten, als auch im vatikanischen Stadtstaat, und am Apostolischen Stuhl" und seine verwandten Institutionen.
 
Der Papst erinnerte an seine Ansprache an die römische Kurie zu Weihnachten 2013 und sagte, dass er "von Anfang an" die Kriterien der "Professionalität, des Dienens und der Heiligkeit im Lebenswandel" als Merkmale eines guten Mitarbeiters im Vatikan dargelegt habe.
 
Papst Franziskus betonte auch, dass er "lebhafte Wertschätzung" für die Arbeit "päpstlicher Vertreter" ausdrücke, ein "wichtiges Werk, das besonderen Schwierigkeiten ausgesetzt ist".
 
Er erklärte dann, dass seine Entscheidung durch die Notwendigkeit motiviert war, "mehr menschliche, priesterliche, spirituelle und professionelle Begleitung" denjenigen zukommen zu lassen, die "im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls" sind, ob sie Leiter der Mission oder junge Priester in Ausbildung für den diplomatischen Dienst seien.
 
In dem Brief heißt es: "Das Amt des Delegierten für die Päpstliche Vertretung wird zu einer Dritten Abteilung mit dem Namen der Abteilung für den Diplomatischen Stab des Heiligen Stuhls gestärkt"; das Büro "wird vom Außenminister abhängen", wird "eine angemessene Anzahl von Beamten" erhalten und "die Aufmerksamkeit des Papstes auf das diplomatische Personal unter Beweis stellen".
 
Der Brief des Papstes besagt auch, dass der Delegierte "regelmäßig päpstliche Repräsentanten besuchen kann" und die "permanente Auswahl" des Personals sowie die Laufbahnen des diplomatischen Personals beaufsichtigen wird.
 
Laut einer Quelle aus dem Staatssekretariat ist diese Reform nur ein Schritt hin zu einer allgemeinen Umstrukturierung des Staatssekretariats.
 
Der Rat der Kardinäle hat mehrmals die Bedeutung der Klärung und Unterstützung der Rolle der Nuntien und des diplomatischen Personals diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren: