Empörung über Aktion in Kolumbien: LGBT-Aktivist entkleidet sich vor Kathedrale

Kathedrale von San Gil, Kolumbien
Foto: Oscar Espinosa / Shutterstock

Vor der Kathedrale in der kolumbianischen Stadt San Gil hat ein LGBT-Aktivist für Aufsehen und erhitzte Debatten gesorgt, indem er sich bis auf die Unterwäsche auszog und einen Protest-Tanz veranstaltete.

Der anzügliche Tanz fand sowohl im Rahmen des andauernden nationalen Steiks als auch auch des "Pride"-Monats statt – den Unterstützer von Homosexualität und Gender-Ideologie im Juni begehen – und sorgte für eine Kontroverse in den sozialen Medien und Empörung unter Katholiken, wie die Catholic News Agency (CNA) berichtet.

In der Nacht des 21. Juni versammelte sich eine Gruppe von LGBT-Aktivisten vor der Kathedrale in San Gil, die etwa 240 Kilometer nördlich von Bogota liegt. In einem verschwommenen Video, das von der kolumbianischen Mediengruppe El Regional auf Facebook gepostet wurde, ist eine Stimme über ein Lautsprechersystem zu hören, die den "Auftritt" von "Sasha" präsentiert, der, bevor er halbnackt zu tanzen beginnt, ausruft: "Es leben die Queers und es leben die Huren!"

"Religion kann unsere Art zu lieben nicht unterdrücken, Liebe ist Liebe, und der Streik muss vielfältig, inklusiv und frei von Stereotypen sein. Wir sind Liebe, wir sind Vielfalt", heißt es in einer Botschaft der LGBT-Gruppe, wie Blu Radio berichtet.

Der landesweite Streik, zu dem verschiedene, darunter mehrere linke, Organisationen aufgerufen hatten, begann am 28. April und war von Gewalt und Ausschreitungen in verschiedenen Städten geprägt, wobei es bislang mindestens 50 Tote und Dutzende Verletzte gab.

Ein Bürger, der es vorzog, anonym zu bleiben, sagte gegenüber Blu Radio, dass der von der LGBT-Gemeinschaft präsentierte Tanz "einen Mangel an Respekt [sowie] Vulgarität und schlechte Werte" zeige. Er verurteilte auch "ihre Respektlosigkeit gegenüber einem Symbol der Religion am Haupteingang der Kathedrale".

"Sie können ihre verrückten Sachen woanders machen, aber nicht vor Kindern, Familien und Teilen der Gemeinschaft, die diese Ideen, sexuellen Orientierungen und Ideologien nicht teilen", fügte er hinzu.

In einem Kommentar auf der Facebook-Seite von El Regional sagte ein Nutzer, dass "zu dieser Zeit die Eucharistie gefeiert wurde, in der eine Reihe von Menschen beteten und Fürbitte für die Familien einlegten, die durch den Schmerz des Verlustes ihrer Angehörigen gingen. Versetzen Sie sich in die Lage dieser Familien! Es gibt viele Orte in San Gil, um seine Rechte einzufordern."

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20