Mann nach Zerstörung von zwei Skulpturen im Vatikan verhaftet

Vatikanische Museen
Foto: F. Bucher / Wikimedia Commons (CC BY 2.5)

Das vatikanische Gendarmeriekorps hat einen etwa 50-jährigen Mann festgenommen, der am Mittwochmorgen zwei Skulpturen in den Vatikanischen Museen zu Boden geworfen hatte.

Laut Angaben von RaiNews ereignete sich der Vorfall im Chiaramonti-Museum, nachdem dem Amerikaner ägyptischer Herkunft (andere Quellen sprechen von einer amerikanischen Touristin) mitgeteilt worden war, dass es nicht möglich sei, dass er sich mit Papst Franziskus treffe.

Nachdem er zwei Büsten heruntergeworfen und versucht hatte, zu fliehen, nahm die Gendarmerie des Vatikans ihn fest. Nun werden die entsprechenden Ermittlungen durchgeführt. 

Die spanische Zeitung ABC erklärt, dass die Pressestelle der Vatikanischen Museen den Vorfall als "Geste einer psychisch verwirrten Person" bezeichnet hat.

 
 
 
View this post on Instagram

A post shared by Erik Walters (@vatiland)

Die Restauratoren der Vatikanischen Museen berichteten, dass die Schäden an den Skulpturen "nicht erheblich" seien und sie bereits daran arbeiteten, sie zu reparieren.

Das Chiaramonti-Museum, das im Loggiengang untergebracht ist, der den kleinen Belvedere-Palast mit den Vatikanischen Palästen verbindet, ist nach Papst Pius VII. Chiaramonti (1800-1823) benannt. Die Website der Vatikanischen Museen informiert, dass es "einen bedeutenden Zeitpunkt in der Geschichte der Vatikanischen Sammlungen kennzeichnet."

"Das Museo Chiaramonti beinhaltet ca. tausend Fundstücke antiker Skulpturen; es stellt eine der stattlichsten Sammlungen römischer Portraits dar und ist auch reich an Beispielen idealisierter Skulpturen und Grab-Skulpturen."

Das könnte Sie auch interessieren: