Mehr als 3.000 Männer beten den Rosenkranz auf den Straßen Polens

Die Ritter Mariens beim Rosenkranzgebet
Foto: Agenzia Info Salesiana (ANS)

Mehr als dreitausend Männer der Bewegung "Wojownicy Maryi" (Ritter Mariens) gingen am 6. November durch die Straßen von Bydgoscz (Polen) und beteten dabei den Heiligen Rosenkranz. Dieser Akt des Glaubens hat auch die sozialen Netzwerke beeindruckt und Bilder und Videos davon verbreiten sich dort, wie ACI Prensa, die spanische Schwesternagentur von CNA Deutsch berichtet.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur der Salesianer (ANS) kamen die Männer aus allen Teilen Polens und aus mehreren anderen Ländern Westeuropas, um an diesem Gebetsmoment teilzunehmen, der in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattfand.

"Die Mitglieder dieser Bewegung, aufgeteilt in 16 Gruppen von jeweils etwa 200 Personen, gingen vom Alten Markt in Bydgoscz zur Basilika des heiligen Vinzenz von Paul", teilte ANS mit.

Der Gründer der Bewegung, Pater Dominik Chmielewski, wies darauf hin, dass dieser Akt ein Ruf Gottes ist, der will, dass "die Herzen seiner Söhne mit Ihm verbunden sind, um ihren Frauen und Kindern näher zu sein, damit wir von ganzem Herzen das Reich Gottes in unseren Familien aufbauen können."

"Das einzige Vorbild der Männlichkeit ist Jesus: Wir wollen den Lebensstil Jesu Christi betrachten und nachahmen, es ist das größte Abenteuer unseres Lebens, die größte Freude und das größte Privileg. Deshalb geben wir uns dir hin, Maria, damit du uns nach dem Bild deines Sohnes formst", fügte er hinzu.



Auch der Bischof von Bydgoscz, Monsignore Krzysztof Włodarczyk, nahm an diesem Gebetsmoment teil. In einer Betrachtung für die Anwesenden bat er, die Jungfrau Maria möge die Gläubigen zu Jesus führt, der "die Sünde, den Tod und Satan besiegt hat und für den nichts unmöglich ist."

"Jungfrau Maria, hilf uns erneut hier in Bydgoszcz, denn wir beten um unsere persönliche Bekehrung, um die Bekehrung unserer Herzen", betete er laut.
Der Bischof dankte auch für das Zeugnis so vieler gläubiger Männer, die sich zum Gebet versammelt hatten, und betonte, dass sie "durch diese Verbundenheit beim Beten des Rosenkranzes Zeugen für das tiefe Vertrauen in die Fürsprache Mariens" sind.
Bischof Włodarczyk wies darauf hin, dass "wir durch das Zeugnis neue Christen zum Leben erwecken müssen, besonders unter unseren Schwestern und Brüdern, die getauft sind, aber die irgendwo am Rand stehen, die verloren oder rebellisch sind."
"Maria, hilf uns, Zeugen für sie und vor ihnen zu sein: Es geht nicht um eine Frage der Moral, sondern darum, zu teilen, was Christus der Herr für uns getan hat", fügte er hinzu
ANS berichtete, dass die Männer nach dem Rosenkranzgebet und der Prozession durch die Straßen der Stadt in die Basilika einzogen, wo Pater Chmielewski vor der Feier der Heiligen Messe und der eucharistischen Anbetung einige Worte sprach.

https://www.facebook.com/agenziaans/posts/3064740713761713

Dieser letzte Teil der Initiative war den Mitgliedern vorbehalten, die bereits den Marienrittern angehören, "einer katholischen Gemeinschaft, die sich der Bildung von Männern zu guten Ehemännern und Vätern verschrieben hat."

Die Nachrichtenagentur der Salesianer erklärte, dass diese Gemeinschaft jeden ersten Samstag im Monat eine Rosenkranzprozessionen organisiert, "an dem Tag, den die Kirche traditionell dem Unbefleckten Herzen Mariens widmet".

"In Bydgoszcz trifft sich die Gemeinschaft der Ritter Mariens in der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. eines jeden Monats, während in der Pfarrei des heiligen Markus, die von den Salesianern betreut wird, das Treffen am ersten Freitag des Monats stattfindet. Derzeit werden auch noch weitere lokale Gruppen gebildet", fügte ANS hinzu.

Die Bewegung wurde 2016 gegründete und ihr Patron ist der heilige Don Bosco. In Polen zählt sie derzeit mehr als 6.000 Mitglieder; zudem ist sie in 12 weiteren europäischen Ländern präsent.
Die Marienritter bemühen sich, "das Gebetsleben ihrer Mitglieder, ihre aktive Teilnahme in den Pfarrgemeinden und ihre ständige Glaubensbildung gemäß dem präventiven System Don Boscos zu unterstützen".
Sie haben eine eigene Website, einen Facebook-Account und einen YouTube-Kanal, auf dem sie regelmäßig Informationen zu den Gebetstreffen posten. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;