Messe vor "Planned Parenthood" in Denver läutet neue Phase des Lebensschutzes ein

Ein Gottesdienst vor der Planned Parenthood Klinik in Denver am 14. August 2021
Foto: Tom Uebbing/CNA.

Katholiken versammelten sich am Samstag gegenüber der Abtreibungsklinik von Planned Parenthood in Denver, der größten im US-Bundesstaat Colorado, um eine neue Initiative für das Leben zu starten: 40 Days for Life 365.

Damit reiht sich Denver in eine wachsende Liste von Städten in den USA ein, die eine ganzjährige Gebetswache veranstalten, anstatt eine Herbst- und Frühjahrskampagne von 40 Tagen.

"Gott hat uns durch Zehntausende von geretteten Babys (d.h. durch Wunder) gezeigt, dass das Gebet unsere stärkste Waffe gegen dieses Übel ist", sagte Brad Maddock, einer der Organisatoren der Veranstaltung am 14. August und von Denver Prays for Life.

"Wenn heute fünfzehn Grundschulkinder ermordet worden wären, wären unsere Gemeinde und die Medien empört. Stattdessen sind wir gegenüber diesem Mord gefühllos geworden".

Während der zweisprachigen Veranstaltung wurde eine Messe gelesen, und zwischen dem Rosenkranzgebet und dem Rosenkranz der Göttlichen Barmherzigkeit hielten Redner Vorträge.

Ziel von 40 Tage für das Leben 365 ist es, friedlich Zeugnis für die Würde des Lebens abzulegen und jeden Tag, an dem eine Abtreibungsklinik geöffnet ist, vor ihr zu beten. Die Zahl 365 steht für eine neue Bewegung, die darauf abzielt, die 40-Tage-Gebetswachen das ganze Jahr über abzuhalten, anstatt nur im Herbst und im Frühjahr 40-tägige Kampagnen durchzuführen.

"Der Kampf unseres Lebens ist der Kampf für die Millionen von ungeborenen Kindern, die ihr Leben verdienen", sagte Catherine Worachek, Schülerin der Our Lady of Victory High School, die mit ihrer Mutter und mehreren Klassenkameraden an der Veranstaltung teilnahm. "Unsere Helden bereiten sich nicht auf einen einzigen Kampf vor, der in einem entscheidenden Sieg oder einer Niederlage gipfeln wird. Stattdessen drängen wir auf eine beständige, tägliche Anstrengung".

David Nguyen, Mitglied von Colorado Students for Life, forderte die Anwesenden auf, die Lehre von der Menschenwürde auf ihr tägliches Leben anzuwenden.

"Ich fand diese zutiefst schöne Würde, die jeden Menschen kennzeichnet, und ich wollte natürlich dieses Zeichen der Liebe schützen", sagte Nguyen über eine transformative Erfahrung, die er bei der Teilnahme am Marsch für das Leben in Washington, D.C., gemacht hat. Ich bitte Sie alle, erstens in Ihrem eigenen Herzen den Wunsch zu finden, die menschliche Person zu schützen, und zweitens Ihre eigenen Wege zu finden, dies zu manifestieren.

Kelsey Wicks, Mitorganisatorin und Betriebsleiterin von CNA, rief die Anwesenden dazu auf, zu erkennen, dass das Gebet der Motor ist, der die Geschichte verändert, und ermutigte sie zu einer täglichen Gebetsdisziplin für das Verfahren zum Schutz des Lebens, auch wenn sie nicht vor einer Abtreibungsklinik beten können.

Die Veranstaltung, an der über 100 Personen teilnahmen, endete mit einer heiligen Messe.

Während des Gottesdienstes bog ein Auto, das eine Frau zu ihrem Termin für die Abtreibung brachte, auf den Parkplatz von Planned Parenthood ein und fuhr dann weg, um stattdessen zu Marisol zu fahren, einer katholischen Frauenklinik in der Nähe.

Dieses Projekt ist das jüngste in einer langen Geschichte von Pro-Life-Aktivismus im Norden Colorados.

Im Jahr 2016 führte Erzbischof Samuel Aquila eine eucharistische Prozession rund um die Klinik an, der sich 1.800 Katholiken anschlossen. Die Gruppe umrundete das 50.000 Quadratmeter große Gebäude sieben Mal.

Die Klinik für Schwangerschaftsabbrüche wurde im Geheimen gebaut und 2008 eingeweiht. Tausende schlossen sich dem damaligen Erzbischof Charles Chaput und Alveda King vor der Klinik an, um am 25. August desselben Jahres friedlich gegen die entstehende Klinik zu protestieren.

King hatte sich in den Tagen vor dem Protest in einem Leitartikel gegen die Klinik und die Abtreibungsindustrie im Allgemeinen gewandt und sie als "eine Industrie des Rassismus" bezeichnet.

"Die Abtreibung, die mehr afroamerikanische Menschenleben fordert als Waffengewalt, Herzkrankheiten, Krebs und AIDS zusammen, scheint Schwarze in einer Weise ins Visier zu nehmen, die verbliebene Ku-Klux-Klan-Mitglieder nur zum Lächeln bringen kann", schrieb King in der Denver Post. "Auf drei lebende Afroamerikaner kommt einer, der abgetrieben wurde."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: