Nach der Krebsdiagnose geweihter Priester gestorben

Pater Michael Los hatte am 25. Mai seine erste Messe gefeiert, im Bett in seinem Warschauer Krankenhaus
Foto: Mit freundlicher Genehmigung der Kongregation der Söhne der Göttlichen Vorsehung
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein junger polnischer Priester, der erst vor wenigen Tagen nach einer Krebsdiagnose geweiht worden war, ist heute verstorben.

Das hat seine Gemeinschaft, die Kongregation der Söhne der Göttlichen Vorsehung (Filii Divinae Providentiae, FDP), am heutigen Montag mitgeteilt.

Pater Michal Los, starb in den Morgenstunden des 17. Juni.

"Wir glauben, dass er dem auferstandenen Christus begegnet ist, dem er so unerschütterlich als Priester dienen wollte. Wir danken für all Eure Gebete und Unterstützung", teilte die Gemeinschaft in den Sozialen Medien mit.

Am 24. Mai war Pater Los in seinem Warschauer Krankenhausbett zum Priester geweiht worden.

Etwa einen Monat zuvor war bei dem jungen Mann Krebs diagnostiziert worden. Zum Zeitpunkt seiner Weihe befand er sich bereits in einem kritischen Zustand.

Papst Franziskus gewährte einen Dispens, der dem angehenden Ordensmann ermöglichte, in derselben Messe sowohl zum Diakon als auch Priester geweiht zu werden. Der Papst schickte einen Brief an den Generaldirektor der Gemeinde, Pater Tarcisio Vieira, mit seiner Erlaubnis.

Pater Michael Los wurde von Bischof Marek Solarczyk von Warschau-Prag geweiht.

Am Tag vor seiner Weihe legte Los ewige Gelübde seiner Kongregation ab.

Am 25. Mai feierte er, bereits bettlägrig, seine erste Messe. In einem Video, das an diesem Tag in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, dankte er allen Katholiken, die für ihn beteten, und bat sie um ihre weiteren Gebete.

Das könnte Sie auch interessieren: