Nach Tod bei Brand in katholischer Schule: Familien im Südsudan erhalten Vieh

Rinder
Foto: Referenzbild / antb / Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nachdem im vergangenen Monat bei einem Brand drei junge Mädchen in einem katholischen Mädcheninternat im Südsudan getötet wurden, haben die örtliche katholische Diözese und Landesregierung angekündigt, den beiden Familien der Mädchen eine Entschädigung in Höhe von 93 Kühen zu zahlen.

Dies ist einer im Sudan übliche Form der Entschädigung bei Todesfällen.

Nach Angaben der Katholischen Nachrichtenagentur für Afrika (CANAA) ereignete sich das Feuer spät in der Nacht am Donnerstag, 21. März, gegen 11:00 Uhr. Ein Schlafsaal, in dem die drei Mädchen starben, brannte nieder und schwelte noch immer, nachdem das Feuer eingedämmt war, so Berichte.

Hellena Amou, 8 Jahre; Deborah Angeth Dor, 7 Jahre; und Angelina Angeth Mou, 6 Jahre alt, starben bei dem Feuer; ihre Körper wurden in ihren Schlafsälen "noch in der Schlafposition" gefunden, so die Berichte, und ihre Matratzen und Möbel waren schwer verbrannt. Der Rest der 100 Internatsschüler im Wohnheim entkam unversehrt, hieß es weiter.

Das Feuer ereignete sich im Grundschulinternat der Pfarrei des Heiligsten Herzens, der Don Bosco Mission von Tonj in der Diözese Rumbek im Südsudan. Schwester Clare Nakhumicha Wekesa, die den Orden der Marienschwestern von Kakamega leitet, welche für das Wohnheim verantwortlich sind, wurde von den örtlichen Behörden freigelassen, nachdem sie eine Woche lang nach dem Vorfall festgehalten wurde.

Während die genaue Brandursache noch unbekannt ist, wurde eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen, und die lokalen Behörden haben der Schule und der Mission mittlerweile Militärschutz für mehr Sicherheit angeboten, berichtete CANAA.

Pater Antimi Paul, ein Salesianerpriester der Mission, sagte gegenüber CANAA, dass nach Angaben der lokalen Behörden " ein Hinweis auf die Möglichkeit besteht, dass dies ein absichtlicher Angriff durch einen Brandstifter sein könnte ".

"Wir sind alle schockiert, was eine solche Vernichtung eines so jungen und unschuldigen Lebens ausgelöst haben könnte", sagte Paulus in einer Erklärung an CANAA. "Die meisten von uns konnten seit dem (dem Vorfall) nicht mehr schlafen. Wir beten um Gottes Kraft und Weisheit."

Laut CANAA berichtete der katholische Nachrichtensender der Diözese, dass die "Diözese Rumbek und die Regierung des Staates Tonj sich bereit erklärt haben, den beiden Familien der drei Internatsmädchen, die an den Folgen eines Brandes in Tonj gestorben sind, eine Entschädigung zu zahlen".

Die Landesregierung zahlt 62 Kühe, die Diözese 31 Kühe.

In der Radioreportage hieß es, die Entschädigung sei eine "außergerichtliche Einigung unter Bezugnahme auf das Gewohnheitsrecht, das 31 Stück Rinder als Entschädigung für ein unbeabsichtigtes Töten verlangt".

CANAA schätzte, dass die Kosten für eine Kuh im Südsudan etwa 300 Dollar in den Vereinigten Staaten betragen würden.

Robinson Odong Wani, der Koordinator für das Bildungsfeld der Diözese Rumbek, sagte der CANAA, dass er Angst habe, dass die Nachricht vom Feuer die Internatsausbildung in der Region beeinträchtigen könnte, die oft die einzige Möglichkeit für Mädchen sei, eine Ausbildung zu erhalten.

Seit dem Brand sind viele der Mädchen nach Hause gegangen, berichtete CANAA, während die restlichen jungen Menschen aus Sicherheitsgründen bei den Schwestern im Kloster wohnen. Die Schwestern und die Priester der Mission haben gesagt, dass sie seit dem Vorfall auch meistens drinnen geblieben sind. Wani erklärte CANAA, dass die lokale Gemeinschaft begierig darauf ist, dass die Mission ihre regulären Aktivitäten wieder aufnimmt, nachdem die Entschädigung mit den Familien vereinbart wurde.

"Im Moment sind alle Aktivitäten zum Stillstand gekommen, die Schule geschlossen, das Krankenhaus geschlossen und Schwester und Priester sind drinnen, so traumatisiert, dass sie aus Angst vor Rache leben", sagte er.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: