Neue Gesetze für Hong Kong gefährden nicht Religionsfreiheit, sagt Kardinal John Tong Hon

Kardinal John Tong Hon
Foto: Matthew Rarey / CNA Deutsch

Kardinal John Tong Hon, der apostolische Administrator der Diözese Hongkong, hat Bedenken zurückgewiesen, dass neue Sicherheits- und Aufruhrgesetze für die Provinz eine Gefahr für die Religionsfreiheit darstellen.

"Ich persönlich glaube, dass das Gesetz zur nationalen Sicherheit keine Auswirkungen auf die Religionsfreiheit haben wird, weil Artikel 32 des Grundgesetzes garantiert, dass wir Religionsfreiheit haben, und wir können auch offen predigen und religiöse Zeremonien abhalten und an religiösen Aktivitäten teilnehmen", sagte Tong Hon diese Woche gegenüber der Diözesanzeitung Kung Kao Po.

Am 28. Mai verabschiedete die chinesische Legislative eine Resolution, mit der Hongkong "Sicherheitsgesetze" auferlegt wurden. Diese Gesetze zielen darauf ab, alles zu kriminalisieren, was Peking als "ausländische Einmischung", sezessionistische Aktivitäten oder Untergrabung der Staatsmacht betrachtet, und erlauben es den chinesischen Sicherheitskräften, in der Stadt tätig zu werden.

Hongkong ist eine ehemals autonome Region Chinas. Seit der britischen Übergabe im Jahr 1997 verfügt die ehemalige Kronkolonie des Vereinigten Königreichs im Vergleich zum chinesischen Festland über einen weitreichenden Schutz der Religionsfreiheit.

Kardinal Tong Hon sagte, er glaube, dass die Diözese Hongkong nicht als Kollaborateur mit einer ausländischen Regierung betrachtet werde, da die Diözese "seit jeher eine direkte Beziehung zum Vatikan habe; die Beziehung zwischen der Diözese Hongkong und dem Vatikan sollte als interne Angelegenheit betrachtet werden".

"Gemäß der nationalen Sicherheitsgesetzgebung sollte dies nicht als 'Kollusion mit ausländischen Kräften' betrachtet werden", sagte er der Zeitung gegenüber.

Tong Hons Vorgänger, Kardinal Joseph Zen, hat ernsthafte Bedenken über die neuen Sicherheitsgesetze geäußert, insbesondere über die Art und Weise, in der sie Hongkong von der Regierung des Festlandes auferlegt wurden.

In einem Gespräch mit CNA Ende Mai sagte Zen, er befürchte, dass die neuen Gesetze dazu benutzt werden könnten, die Religionsfreiheit, die Hongkong derzeit genießt, zu untergraben.

"Es gibt nicht mehr 'ein Land, zwei Systeme'. [China] hat es nicht gewagt, es genau mit diesen Worten zu sagen, aber dass ist Tatsache", sagte Zen.

Die Diözese Hongkong hat seit Januar 2019, als Bischof Michael Yeung Ming-cheung unerwartet verstarb, keinen Diözesanbischof mehr. Seit Yeungs Tod wird die Diözese vorübergehend von Kardinal John Tong Hon, Yeungs Vorgänger, geleitet, der 2017 in den Ruhestand trat.

CNA hat im Januar berichtet, dass der Vatikan Pater Peter Choy Wai-man als neuen Bischof der Diözese anerkannt habe, die öffentliche Bekanntgabe der Ernennung jedoch verzögert wird.

Es ist bekannt, dass Choy Wai-man Kardinal Tong nahe steht, und man sagt ihm nach, dass er sowohl auf der Insel als auch auf dem Festland gute Arbeitsbeziehungen zu den chinesischen Regierungsbehörden pflegt. Es wurde berichtet, dass er während des Höhepunktes der pro-demokratischen Proteste im vergangenen Jahr an einem Treffen mit dem Kardinal und Carrie Lam, Hongkongs Regierungschefin, teilgenommen habe.

Das könnte Sie auch interessieren: