Neue Massaker im Kongo: Seit Oktober mindestens 370 Tote

Kreuz der Märtyrer
Foto: Aaron Groote via Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Bei Angriffen von islamistischen Kämpfern auf sechs Dörfer im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens vierzig Menschen getötet worden.

Anhänger einer örtlichen Gruppe des Islamischen Staates (IS) überfielen nach Angaben örtlicher Menschenrechtsgruppen in der Nacht  vom 1. auf den 2. Februar Gemeinden im Verwaltungsbezirk Mambasa in der Provinz Itur, berichtet die Agentur "Fides".

Die Dschihadisten sind Mitglieder von "Madina a Tauheed Wau Mujahedeen" (ADF/MTM), einer Organisation, die nach eigenen Angaben dem IS beigetreten ist, erklärt die lokale Menschenrechtsorganisation CEPADHO.

Laut CEPADHO wurden in der vergangenen Woche an fünf Tagen mindestens 112 Zivilisten von Islamisten bei koordinierten Angriffen durch kleine Gruppen getötet. Die jüngsten Massaker haben laut "Fides" die Zahl der von ADF/MTM seit Ende Oktober 2019 getöteten Zivilisten auf mindestens 370 erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren: