Missbrauch: Neue Vorwürfe sexueller Gewalt gegen McCarrick und weiteren Priester

Der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick wurde im Februar 2019 aus dem Klerikerstand entlassen.
Foto: Mazur/catholicchurch.org.uk

Gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick ist eine neue Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs erstattet worden. Vorwürfe sexueller Gewalt werden auch gegen einen Priester des Opus Dei erhoben, der als Pfarrer in der Erzdiözese New York ist.

Jeffrey Anderson, ein prominenter Anwalt, der Betroffene sexueller Gewalt und Missbrauchs vertritt, gab die Vorwürfe gegen den Priester des Opus Dei sowie gegen McCarrick am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt, die online übertragen wurde.

"Meine Jugend, meine Kindheit wurde mir geraubt", sagte der Kläger in diesem Fall, der die Klage anonym eingereicht hat, während der Online-Pressekonferenz. Er sagte, er sei "von zwei Personen missbraucht worden, die mit der katholischen Kirche zu tun haben, und zwar von Michael B. und Kardinal McCarrick - der damals noch kein Kardinal war und auch nie einer hätte werden dürfen."

Laut Anderson wurde das mutmaßliche Opfer von Michael B. ab dem Alter von 12 Jahren missbraucht, und der Missbrauch dauerte "drei bis vier Jahre".

Joseph Zwilling, ein Sprecher der Erzdiözese New York, erklärte am Mittwoch gegenüber CNA: "Die Erzdiözese nimmt alle Missbrauchsvorwürfe ernst und reagiert darauf mit Mitgefühl und Achtung. Wir können uns jedoch nicht zu konkreten Klagen äußern, die unter dem Child Victims Act eingereicht wurden."

Ein Sprecher des Opus Dei sagte, die Prälatur habe vor der Ankündigung der Klage keine Kenntnis von den Vorwürfen gehabt.

"Ihre E-Mail ist das erste Mal, dass wir hören, dass eine solche Anschuldigung gegen Michael B. erhoben wurde oder dass eine Klage eingereicht wurde", erklärte Brian Finnerty, US-Kommunikationsdirektor des Opus Dei, auf Anfrage von CNA am Mittwochnachmittag.

"Nachdem ich Ihre E-Mail erhalten habe, habe ich mich mit Michael B. in Verbindung gesetzt, und er teilte mir mit, dass auch er zum ersten Mal davon gehört hat", so Finnerty gegenüber CNA. "Es ist nicht möglich, weitere Aussagen zu machen, bevor wir mehr über die Anschuldigungen und die Klage wissen."

Der Anwalt von McCarrick, Barry Coburn, der am Mittwoch von CNA kontaktiert wurde, wollte sich nicht zu der Klage äußern.

Die Klage wurde unter dem New Yorker Child Victims Act eingereicht, einem Gesetz, das ein zeitlich befristetes Fenster für neue zivilrechtliche Klagen wegen sexuellen Missbrauchs geschaffen hat, die in alten Fällen eingereicht werden können, in denen die Verjährungsfrist bereits abgelaufen ist. Das Zeitfenster für Zivilklagen läuft am 14. August ab.

Michael B. war damals ein Laie, der stark beim Opus Dei beteiligt war", als er den Kläger angeblich in ein Zentrum der Personalprälatur einlud und rekrutierte", so Anderson. Michael B. habe gezielt "Grooming" betrieben, also sexuelle Übergriffe angebahnt und dann auch verübt.

Michael B. wurde später zum Priester des Opus Dei geweiht und ist derzeit Pfarrer in einer Pfarrei im Erzbistum New York.

Neben McCarrick und dem Priester des Opus Dei wird auch die Erzdiözese beschuldigt: Sie soll fahrlässig gehandelt haben.

Der Kläger ist heute über 50 Jahre alt. Die Vorwürfe gegen die beiden Männer beziehen sich auf die 1970er Jahre.

McCarrick wird beschuldigt, das mutmaßliche Opfer in den Jahren 1975 bis 1978 missbraucht zu haben, als der Betroffene etwa 13 bis 16 Jahre alt war.

McCarrick, ein Priester der Erzdiözese und Sekretär von Kardinal Cooke, bevor er 1977 zum New Yorker Weihbischof ernannt wurde, habe sich mit den Familienmitgliedern des Betroffenen angefreundet, die kirchlich sehr engagiert gewesen seien, so Anderson.

Der Anwalt sagte am Mittwoch auch, McCarrick habe das Opfer auf Reisen mitgenommen, während er sein pädokriminelles Grooming betrieben habe. Der Missbrauch des Klägers durch McCarrick fand sowohl im Haus des Opfers als auch in einer Limousine statt.

Unterdessen soll der heutige Priester Michael B. den Kläger von etwa 1974 bis 1978 missbraucht haben.

Anderson forderte den New Yorker Kardinal Timothy Dolan auf, eine Liste aller Kleriker zu veröffentlichen, mit denen die Erzdiözese außergerichtliche Vergleiche geschlossen hat, sowie die Namen aller Mitarbeiter, die nachweislich Missbrauch begangen haben.

Der Priester des Opus Dei, Michael B., machte 1974 seinen Abschluss an der Columbia University und arbeitete unter anderem als Kundenbetreuer bei Merrill Lynch. Er wurde 1985 von Papst Johannes Paul II. zum Priester geweiht.

Laut der Website seiner Pfarrei diente Michael B. seit 2013 als theologischer Berater des Erzbischofs von Los Angeles, Jose Gomez. Erzbischof Gomez ist ebenfalls Mitglied des Opus Dei.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: