Neuer spanischer Erzbischof kritisiert Unternehmen, die "Gay Pride" fördern

LGBT-Flagge
Foto: Unsplash
Previous Next

Luis Argüello, Generalsekretär der spanischen Bischofskonferenz und ernannter Erzbischof von Valladolid, kritisierte jene Unternehmen und Medien, die dabei mitmachen, "Gay Pride" zu fördern.

"Die Macht ist stolz auf den Stolz ['pride']. Unternehmen und Medien engagieren sich für eine Markenzeichen, das ihnen Kunden sichert, die 'pride-korrekt' sind", so der Geistliche auf seinem Twitter-Account am 9. Juli. "Die Frage stellt sich angesichts der konkreten Gesichter, deren wahre Vielfalt von den "Pride"-Reduzierungen begraben wird, die standardisieren und ausschließen" 

"Gay Pride"

In seinem Tweet bezog sich der Prälat auf die LGBT-Lobby, die im Juni den "Gay Pride"-Monat begeht.

Aus diesem Grund platzieren verschiedene Unternehmen, Medien und Organisationen die bunten Regenbogenflaggen der LGBT-Lobby an sichtbaren Stellen, um die LGBT-Agenda zu unterstützen.

Im Juni sprach ACI Prensa, die spanische Partneragentur von CNA Deutsch, darüber mit zwei Priestern: Fray Nelson Medina, Doktor der Fundamentaltheologie und bekannt für sein Apostolat in den sozialen Netzwerken, und Pater Mario Arroyo, Professor an der Panamerikanischen Universität von Mexiko, die erklärten, dass ein Katholik "Gay Pride" weder feiern kann noch feiern darf.

Als Grund dafür benannten die Priester, dass man die Art und Weise, Sexualität auszuüben, nicht als "Quelle des Stolzes ['pride']" bezeichnen kann. Die "Gay Pride"-Kundgebungen hätten zudem einen starken antireligiösen Inhalt und sie repräsentierten nicht alle Homosexuellen.

Das könnte Sie auch interessieren: