Nicaraguas Diktator Daniel Ortega: "Ich hatte nie Respekt vor Bischöfen”

Daniel Ortega, amtierender Präsident Nicaraguas
Fernanda LeMarie / Cancillería del Ecuador (CC BY-SA 2.0)

Der Präsident Nicaraguas, Daniel Ortega, hat erneut die katholische Kirche in dem mittelamerikanischen Land angegriffen und sie beschuldigt, "zum Blutvergießen aufgerufen zu haben", und gesagt: "Ich hatte nie Respekt vor Bischöfen."

Der sandinistische Diktator äußerte sich am 19. Dezember während der 25. Abschlussfeier für Absolventen der Polizeiakademie Walter Mendoza Martínez.

"Ich hatte nie Respekt vor den Bischöfen, ich konnte nicht an die Bischöfe glauben, an einige Priester, und in diesem Ansatz gab es Ausnahmen von Priestern, die das Christentum praktizierten, wie Gaspar García Laviana, der, ohne Nicaraguaner zu sein, mehr Engagement für das Volk hatte", sagte Ortega.

Der von der Befreiungstheologie beeinflusste Gaspar García Laviana war ein spanischer Priester und Guerillakämpfer, der in den 1970er Jahren zu den Waffen griff und sich an der kommunistischen sandinistischen Revolution in ihrem Kampf gegen die Diktatur von Anastasio Somoza beteiligte.

Ortegas Äußerungen kamen eine Woche, nachdem der Bischof von Matagalpa, Rolando Álvarez, der mitten in der Nacht von der Diktatur entführt worden war und seit August unter Hausarrest steht, der "Verschwörung zur Untergrabung der nationalen Sicherheit und Souveränität" und der "Verbreitung von Fake News" beschuldigt wurde.

Ortega sagte auch, er sei "in einer katholischen, christlichen Familie aufgewachsen, aber ich habe mit der Zeit gelernt, dass hinter einer Soutane letztendlich ein Mensch steckt. Die Soutane macht niemanden zu einem Heiligen, der Habit macht keinen Mönch."

Der Diktator erinnerte an die Proteste von 2018, die seine Absetzung forderten. Insbesondere verwies er auf den Polizeieinsatz in der Stadt Masaya, wo das Regime auch die katholische Kirche mehrfach angriff.

"Sie dachten, dass die Polizei besiegt sei, und die Angriffe fanden jeden Tag in verschiedenen Vierteln statt, und sie kamen aus einigen Kirchen, nicht aus allen Kirchen, aber aus einigen Kirchen, in denen die Pharisäer waren, die getünchten Gräber, aus diesen Kirchen kamen sie heraus und aus einer Wohnung, aus der einige Priester sogar offen herauskamen, indem sie die Soutane trugen, das Blut ausnutzten und zum Blutvergießen aufriefen", sagte Ortega.

Nachdem der nicaraguanische Diktator gesagt hatte, dass seine "erste Inspiration", "für die Armen zu kämpfen", Christus war, sagte er, dass er "den Priestern nicht trauen konnte; es gibt einige Priester, vor denen ich Respekt und Liebe hatte; andere konnte ich wegen ihrer Haltung weder respektieren noch lieben".

"Stellen Sie fest, die Führung der katholischen Kirche in Nicaragua, die Bischöfe, sie waren alle Somoza-Anhänger, sie predigten den Somocismo (Somoza-ismus), im Namen Gottes heiligten sie den Somocismo. Ja, sie waren Somoza-Anhänger, und das ist die größte Schande."

In den letzten Monaten haben die Verfolgungen gegen die katholische Kirche in Nicaragua zugenommen.

Neben der Entführung von Bischof Álvarez und der Verhaftung und Verbannung mehrerer Priester hat die Diktatur die Missionarinnen der Nächstenliebe von Mutter Teresa und den apostolischen Nuntius aus Nicaragua ausgewiesen.

Die Ortega-Diktatur, die seit 2007 an der Macht ist, hat auch mehrere katholische Medien geschlossen.

Die kürzlich erschienene Studie "Nicaragua: A Persecuted Church?" stellt im Einzelnen fest, dass die katholische Kirche des Landes unter der Diktatur von Daniel Ortega in den vergangenen vier Jahren fast 400 Angriffen ausgesetzt war.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.