Offenbar Raubmord: Pfarrer in Argentinien tot in seiner Kirche aufgefunden

Referenzbild
Foto: Pixabay (CC0)

Ein katholischer Priester ist mit Handschellen gefesselt tot in seiner Pfarrkirche aufgefunden worden. Die Leiche von Pfarrer Oscar Juárez wurde am Mittwoch, dem 15. Juli, in der Kirche San Martín de Porres in San Miguel de Tucumán aufgefunden, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Ein Mitarbeiter entdeckte die Leiche. Die Polizei ermittelt wegen Mordverdacht.

In der Pressemitteilung der Erzdiözese Tucumán heißt es: "Von der Justizbehörde wurde uns mitgeteilt, dass es sich vermutlich um einen Raubmord handelt. Wir glauben, dass dieser schmerzhafte Verlust dem Mangel an Sicherheit geschuldet ist, den wir in Tucuman erleben. Auch unsere pilgernde Kirche in Tucumán leidet und leidet unter dieser Qual".

"Wir bitten die Justiz, den Verantwortlichen dieser schrecklichen Tat zu identifizieren. Wir fordern die Behörden auf, für Sicherheit zu sorgen und einen Dialog mit den beteiligten Parteien einzuberufen, um Frieden zu schaffen."

Der getötete Priester wurde am 6. Februar 1953 in San Miguel de Tucumán geboren, berichtete die Agentur "Fides". Sein Studium absolvierte der 1979 geweihte Priester und Kirchenrechtler an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Die Provinz im Norden Argentiniens gehört mit 1,4 Millionen Einwohnern zu den bevölkerungsreicheren Regionen des Landes. Neben Armut, Verbrechen und Drogenhandel belastet Berichten der spanischen Zeitung "El Pais" und anderer Medien zufolge auch Korruption und Polizeigewalt die Lage in der Provinz.

Das könnte Sie auch interessieren: