OSZE: "Außenminister" des Vatikans besorgt über zunehmende Angriffe in Europa

Nur die Flaggen waren anwesend: Die OSZE-Konferenz war im Jahr 2020 eine digitale Veranstaltung
Foto: Flickr (CC BY-ND 2.0)

Ein Vertreter des Vatikans hat am Donnerstag "ernste Besorgnis" über die Zunahme der Angriffe auf Gläubige, die in Gotteshäusern beten, geäußert. Angesichts der jüngsten Terror-Angriffe gegen katholische Christen und Kirchen würdigte Erzbischof Paul Richard Gallagher auch die Rolle der OSZE.

In einer Ansprache an die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sagte Erzbischof Gallagher am 3. Dezember, dass "der Heilige Stuhl seine tiefe Besorgnis über die steigende Zahl von Terroranschlägen, Hassverbrechen und anderen Manifestationen von Intoleranz, die sich gegen Personen, Gebetsstätten, Friedhöfe und religiöse Stätten im gesamten OSZE-Gebiet und darüber hinaus richten, zum Ausdruck bringen möchte".

"Die Tatsache, dass viele dieser Gewalttaten gegen Gläubige verübt wurden, wenn sie sich in ihren Gotteshäusern zum Gebet versammeln, macht sie besonders abscheulich: Häfen des Friedens und der Gelassenheit werden schnell zu Hinrichtungskammern, da wehrlose Kinder, Frauen und Männer ihr Leben verlieren, nur weil sie sich zur Ausübung ihrer Religion versammeln", sagte er.

Gallagher, der Sekretär des Vatikans für die Beziehungen zu den Staaten, äußerte sich dazu bei einem virtuell abgehaltenen Treffen der OSZE in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Die OSZE, die 57 Teilnehmerstaaten in Nordamerika, Europa und Zentralasien hat, bezeichnet sich selbst als die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt.

Die Organisation veröffentlichte im vergangenen Monat Daten, die mehr als 500 Hassverbrechen gegen Christen in Europa im Jahr 2019 dokumentieren.

Zu den Vorfällen gehörten Angriffe gegen katholische Priester, Brandanschläge auf katholische Kirchen, die Zerstörung von Marienbildern, Vandalismus in einer Schwangerenberatungsstelle und der Diebstahl geweihter eucharistischer Hostien aus Tabernakeln.

Gallagher sagte, die OSZE könne "zu Recht stolz darauf sein, eine der ersten internationalen Organisationen zu sein, die Alarm gegen Intoleranz und Diskriminierung von Christen geschlagen hat".

Neben den Hassverbrechen auf Christen und andere Religionsanhänger thematisierte Gallagher in einer weitreicchenden Rede auch über die Pandemie. Er beklagte den durch das Coronavirus verursachten Anstieg der Armut und seine "unverhältnismäßige Auswirkung" auf Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;