Papst emeritus Benedikt XVI. besucht schwerkranken Bruder Georg in Regensburg

" Es ist vielleicht das letzte Mal, dass sich Georg und Joseph Ratzinger in dieser Welt sehen."

Monsignore Georg Ratzinger am 7. September 2011 in seinem Haus in Regensburg.
Foto: Paul Badde / EWTN

Papst emeritus Benedikt XVI. hat seinen schwer kranken Bruder, Monsignore Georg Ratzinger (96), in Regensburg besucht. 

Der 93-jährige landete am heutigen Donnerstag, dem 18. Juni, gegen 11:45 Uhr in München, teilte das Bistum Regensburg mit. Bischof Rudolf Voderholzer habe den Papst emeritus herzlich willkommen geheißen und auf der Weiterfahrt begleitet: "Der Papst emeritus wohnt im Priesterseminar des Bistums Regensburg. Das Datum seiner Rückreise steht noch nicht fest".

Benedikt XVI. reist in Begleitung seines Sekretärs, Erzbischof Georg Gänswein, seines Arztes, seines Pflegers und einer Ordensfrau. Der Papst emeritus traf die Entscheidung für die Reise zu seinem Bruder nach Regensburg kurzfristig, nachdem er sich mit Papst Franziskus beraten hatte.

"Das Bistum Regensburg bittet die Öffentlichkeit, diese zutiefst persönliche Begegnung in ihrem privaten Rahmen zu belassen. Sie ist ein Herzenswunsch der beiden hoch betagten Brüder und verträgt weder Fotos, noch öffentliche Auftritte, noch darüber hinausgehende Begegnungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür.

Alle Menschen, die ihre Anteilnahme zum Ausdruck bringen wollen, sind herzlich eingeladen, ein stilles Gebet für die beiden Brüder zu sprechen. Vergelt‘s Gott."

Es ist die erste - zumindest öffentlich bekannt gewordene - Reise außerhalb Italiens seit seinem Rücktritt.

Georg Ratzinger ist der ehemalige Domkapellmeister am Regensburger Dom und Chef der Domspatzen. Er feierte am 29. Juni 2011 sein 60-jäheiges Priesterjubiläum in Rom gemeinsam mit seinem Bruder: Die beiden wurden 1951 zum Priester geweiht.

In einer ersten Stellungnahme schrieb der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing:

"Mit großer Freude und Respekt heiße ich den emeritierten Papst Benedikt XVI. in Deutschland willkommen".

Er freue sich über den Besuch, auch wenn der Anlass ein trauriger sei. 

"Von Herzen wünsche ich Papst em. Benedikt XVI. einen guten Aufenthalt in Deutschland und die notwendige Ruhe, um sich privat um den Bruder zu kümmern. Meine Gebete werden den Aufenthalt des Papstes und die Wegstrecke seines Bruders Georg begleiten", so Bätzing.

Diese Geschichte wird laufend aktualisiert. 

;