Papst emeritus Benedikt XVI. spricht über Rücktritt, betont: "Es gibt nicht zwei Päpste"

Papst Franziskus und Benedikt.
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

"Es war eine schwierige Entscheidung. Aber ich habe es nach bestem Wissen und Gewissen gemacht, und ich denke, ich habe das Richtige getan. Einige meiner etwas 'fanatischen' Freunde sind immer noch verärgert, sie würden meine Entscheidung nicht akzeptieren. Ich denke an die Verschwörungstheorien, die darauf folgten: Manche sagten, es sei wegen des Vatileaks-Skandals, manche sagten, es sei wegen eines Komplotts der Schwulenlobby, manche sagten, es sei wegen des Falls des konservativen lefebvrischen Theologen Richard Williamson. Sie wollen nicht an eine bewusst getroffene Wahl glauben. Aber mein Gewissen ist rein".

So erinnerte Benedikt XVI. in einem Gespräch mit dem Redakteur des Corriere della Sera während eines privaten Besuchs an seine Entscheidung, auf das Amt des amtierenden Papstes zu verzichten.

Daraus folge, berichtet ACI Stampa, dass "es nicht zwei Päpste gibt". Der Papst ist nur einer". Und er betet für die Reise von Papst Franziskus in den Irak: "Leider fällt sie in einen sehr schwierigen Moment, der sie auch zu einer gefährlichen Reise macht: aus Sicherheitsgründen und wegen Covid. Und dann ist da noch die instabile Situation im Irak. Ich werde Franziskus mit meinem Gebet begleiten".

Eine Erwähnung auch des neuen US-Präsidenten Biden: "Es ist wahr, er ist katholisch und gläubig. Und persönlich ist er gegen Abtreibung", aber "als Präsident neigt er dazu, sich in Kontinuität mit der Linie der Demokratischen Partei zu präsentieren... Und zur Gender-Politik haben wir noch nicht ganz verstanden, was seine Position ist".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;