Papst Franziskus über die Freiheit und Offenheit des christlichen Glaubens

Papst Franziskus hat am heutigen Mittwoch über den universellen Charakter der katholischen Kirche gesprochen, die alle Kulturen umfasse, weil Christus für alle Menschen gestorben sei.

"Das ist der Sinn, wenn wir uns Katholiken nennen, wenn wir von der katholischen Kirche sprechen: Es ist keine soziologische Bezeichnung, die uns von anderen Christen unterscheidet. Katholisch ist ein Adjektiv, das 'universal' bedeutet", sagte Papst Franziskus am 13. Oktober in der Paul-VI-Halle des Vatikans.

"Die Kirche enthält in ihrem Wesen eine Offenheit für alle Völker und Kulturen aller Zeiten, weil Christus für alle geboren, gestorben und auferstanden ist", sagte er in seiner Betrachtung des Galaterbriefs.

Das Wort "katholisch" stammt von dem griechischen Wort "katholikos" (καθολικός), was "universal" bedeutet. Der Begriff wurde erstmals vom heiligen Ignatius von Antiochien verwendet, der im zweiten Jahrhundert schrieb, dass "wo immer Jesus Christus ist, da ist die katholische Kirche".

Papst Franziskus sagte: "Im Ruf zur Freiheit entdecken wir den wahren Sinn der Inkulturation des Evangeliums ... die Frohe Botschaft von Christus, dem Erlöser, zu verkünden und dabei das Gute und Wahre zu respektieren, das in den Kulturen existiert."

"Es ist nicht einfach. Es gibt viele Versuchungen, das eigene Lebensmodell aufzuzwingen, als wäre es das am weitesten entwickelte und das attraktivste. Wie viele Fehler sind in der Geschichte der Evangelisierung gemacht worden, weil man versucht hat, ein einziges kulturelles Modell durchzusetzen".

Der Papst verwies auf Beispiele aus der Kirchengeschichte, in denen Missionare, die tief in andere Kulturen eintauchten, von ihren Zeitgenossen kritisiert wurden. Er erwähnte den Jesuiten Pater Matteo Ricci aus dem 16. Jahrhundert, der fast drei Jahrzehnte in China verbrachte, und einen anderen Jesuitenmissionar, Pater Roberto de Nobili (1577-1656), der während seines Dienstes in Indien Sanskrit und Tamil lernte.

"Die durch die Taufe erlangte Befreiung ermöglicht es uns, die volle Würde der Kinder Gottes zu erlangen, so dass wir zwar fest in unseren kulturellen Wurzeln verankert bleiben, uns aber gleichzeitig dem Universalismus des Glaubens öffnen, der in jede Kultur eindringt, die vorhandenen Kerne der Wahrheit erkennt und sie entwickelt, um das in ihnen enthaltene Gute zur Fülle zu bringen", sagte Papst Franziskus.

"Zu akzeptieren, dass wir von Christus befreit wurden - sein Leiden, sein Tod, seine Auferstehung - bedeutet, auch die verschiedenen Traditionen eines jeden Volkes zu akzeptieren und zur Fülle zu bringen. Zur echten Fülle."

In seiner 11. live gestreamten Ansprache in seinem Katechesezyklus über den Galaterbrief betonte der Papst, dass eine "Uniformität als Lebensregel" nicht christlich sei: "Einheit ja, Uniformität nein", sagte er.

Papst Franziskus sagte, dass die Kultur von Natur aus immer in "ständiger Veränderung" sei.

"Denken Sie darüber nach, wie wir aufgerufen sind, das Evangelium in diesem historischen Moment großer kultureller Veränderungen zu verkünden, in dem immer fortschrittlichere Technologie die Oberhand zu haben scheint", sagte er.

"Wenn wir wie in früheren Jahrhunderten vom Glauben sprechen würden, liefen wir Gefahr, von den neuen Generationen nicht mehr verstanden zu werden. Die Freiheit des christlichen Glaubens - die christliche Freiheit - steht nicht für eine statische Vision des Lebens und der Kultur, sondern für eine dynamische Vision, eine dynamische Vision auch der Tradition. Die Tradition wächst, aber immer mit demselben Charakter."

"Beanspruchen wir also nicht, die Freiheit zu besitzen. Wir haben ein Geschenk erhalten, das wir wertschätzen sollten. Vielmehr ist es die Freiheit, die von jedem von uns verlangt, ständig in Bewegung zu sein, ausgerichtet auf ihre Fülle. Es ist der Zustand der Pilger, der Zustand der Wanderer, die sich ständig im Exodus befinden: befreit von der Sklaverei, um der Fülle der Freiheit entgegenzugehen."

Abschließend richtete der Papst einen "herzlichen Gruß an die Gläubigen deutscher Sprache": "Heute gedenken wir der Erscheinungen der seligen Jungfrau Maria in Fatima. Sie führe uns auf dem Weg der beständigen Umkehr und Buße, um Christus, der Sonne der Gerechtigkeit, entgegenzugehen. Sein Licht befreie uns von allem Bösen und zerstreue die Dunkelheit dieser Welt."

Das könnte Sie auch interessieren:




 

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.