Papst Franziskus auf Rückflug von Kasachstan: "Es ist wahr, dass der Westen degeneriert"

Papst Franziskus, 15. September 2022
Foto: Vatican Media

Auf dem Flug von Kasachstan nach Italien am Donnerstag hat Papst Franziskus über den moralischen Verfall des Westens gesprochen, insbesondere über den Vormarsch der legalen Euthanasie. Er sagte, die Region habe den falschen Weg eingeschlagen. Das Töten solle "den Tieren" überlassen werden.

"Es ist wahr, dass der Westen degeneriert", sagte der Papst während seiner Pressekonferenz am 15. September auf eine Frage über den Verlust von Werten im Westen und insbesondere über den Vorstoß für legale Euthanasie in Frankreich, Italien und Belgien.

"Er ist im Moment nicht auf der höchsten Stufe der Vorbildlichkeit ... Der Westen hat die falschen Wege eingeschlagen", sagte der Papst.

Angesprochen auf das Problem der Euthanasie sagte Papst Franziskus: "Zu töten ist nicht menschlich, Punkt. Wenn man tötet – mit Absicht, ja – wird man am Ende mehr töten. Das ist nicht menschlich. Lasst uns das Töten den Tieren überlassen."

Papst Franziskus besuchte Kasachstan vom 13. bis zum 15. September. Er nahm dort teil am Kongress der Führer der Welt- und Traditionsreligionen, einem interreligiösen Gipfeltreffen, und besuchte die Katholiken und staatlichen Vertreter des zentralasiatischen Landes.

Während der Pressekonferenz im Flugzeug sprach der Papst auch über den russisch-ukrainischen Krieg und das Recht der Ukraine, sich zu verteidigen, über die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und China und über die Kritik, die Teilnahme am interreligiösen Kongress in Kasachstan berge die Gefahr des Indifferentismus.

Zu den Sorgen um die Religionsfreiheit in China, insbesondere in Hongkong, sagte Papst Franziskus: "Um China zu verstehen, braucht man ein Jahrhundert. Und wir leben nicht in Jahrhunderten. Die chinesische Mentalität ist eine reiche Mentalität, und wenn sie ein wenig krank wird, verliert sie ihren Reichtum. Um zu verstehen, haben wir den Weg des Dialogs gewählt."

"Es gibt eine bilaterale vatikanisch-chinesische Kommission", sagte er, "die sich gut entwickelt."

"Es geht langsam, weil das chinesische Tempo langsam ist. Sie haben eine Ewigkeit Zeit, um voranzukommen. Sie sind ein Volk mit unendlicher Geduld. Aber bei den Erfahrungen, die wir früher gemacht haben, denken wir an die italienischen Missionare, die dorthin gingen und als Wissenschaftler geachtet wurden. Wir denken heute auch an die vielen Priester oder Gläubigen, die an chinesische Universitäten berufen wurden, weil sie die Kultur schätzen", so der Papst.

"Es ist nicht leicht, die chinesische Mentalität zu verstehen, aber man sollte sie respektieren. Ich respektiere sie immer. Und hier im Vatikan gibt es eine Dialogkommission, die gut läuft, Kardinal Parolin ist ihr Vorsitzender und er ist im Moment der Mann, der am meisten über China und den Dialog mit den Chinesen weiß. Es ist eine langsame Sache, aber es gibt immer Schritte nach vorne."

Der Papst warnte davor, China auf die Frage Demokratie/Antidemokratie zu reduzieren, "weil es ein so komplexes Land mit eigenen Rhythmen ist".

"Und es ist wahr, dass es Dinge gibt, die uns undemokratisch erscheinen, das ist wahr", fügte er hinzu.

"Mehr als zu klassifizieren, versuche ich den Weg des Dialogs zu unterstützen", sagte der Papst. "Auf dem Weg des Dialogs werden so viele Dinge geklärt. Und das nicht nur in der Kirche, sondern auch in anderen Bereichen; zum Beispiel in China, wo die Gouverneure der Provinzen alle unterschiedlich sind, und auch innerhalb Chinas, das ein Riese ist, gibt es verschiedene Kulturen. China zu verstehen ist eine große Sache, aber verlieren Sie nicht die Geduld, es braucht viel Zeit. Aber wir müssen den Dialog fortsetzen."

Mit Blick auf die Ukraine sagte der Heilige Vater, dass die Bewaffnung des Landes "moralisch akzeptabel sein kann" und erinnerte daran, dass "sich zu verteidigen nicht nur rechtmäßig ist, sondern auch ein Ausdruck der Liebe zum Land". Er bekräftigte also das Recht einer Nation, sich selbst zu verteidigen, wenn es notwendig ist.

In Bezug auf den Dialog mit Russland sagte Papst Franziskus, dass "es immer schwierig ist, den Dialog mit den Staaten zu verstehen, die den Krieg begonnen haben ... Es ist schwierig, aber wir sollten es nicht abtun, jedem die Möglichkeit zum Dialog zu geben, jedem. Denn es besteht immer die Möglichkeit, dass sich durch den Dialog die Dinge ändern, dass sogar ein anderer Standpunkt, eine andere Betrachtungsweise angeboten wird."

Er fuhr fort: "Aber ich schließe den Dialog mit keiner Macht aus, die sich im Krieg befindet, selbst wenn sie der Aggressor ist. Manchmal sollte der Dialog auf diese Weise geführt werden, aber er muss geführt werden. Es stinkt, aber es muss getan werden. Immer einen Schritt vorwärts. Die Hand ausgestreckt, immer, denn mit dem Gegenteil schließen wir die einzige vernünftige Tür zum Frieden. Manchmal nehmen sie den Dialog nicht an – das ist schade –, aber der Dialog geht immer vorwärts, er wird zumindest angeboten. Und das ist gut für den, der ihn anbietet."

Zur Gefahr des Indifferentismus sagte Papst Franziskus: "Wenn es keinen Dialog gibt, gibt es entweder Ignoranz oder Krieg. Es ist besser, als Brüder zu leben; wir haben eines gemeinsam: Wir sind alle Menschen. Lasst uns als Menschen leben, mit guten Manieren: Was denkst du, was denke ich? Einigen wir uns, reden wir, lernen wir uns kennen."

Im Anschluss an seine Diskussion über die Verkommenheit des Westens fragte Papst Franziskus: "Was hat der Westen verloren, dass er vergessen hat, die Menschen aufzunehmen?" Er wies auf die Notwendigkeit eines Bevölkerungswachstums hin, angesichts des "demographischen Winters, den wir haben. Wir brauchen Menschen, sowohl in Spanien, besonders in Spanien, aber auch in Italien."

Zu diesem Zweck betonte er die Notwendigkeit, Einwanderer aufzunehmen, zu fördern und zu integrieren.

Der Papst warnte vor Populismus und sagte, dass der Westen "vielleicht ... ein wenig veraltet" sei.

"Aber wir müssen uns die Werte zurückholen. Europa sollte sich auf die Werte der Väter besinnen, die die Europäische Union gegründet haben – auf die großen Väter", sagte er, nachdem er zuvor auf Robert Schuman, Konrad Adenauer und Alcide De Gasperi verwiesen hatte.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: