Papst Franziskus: Begegnung mit Abu-Dhabi-Komitee, Vorschlag für "Tag der Brüderlichkeit"

Papst Franziskus mit dem Abu-Dhabi-Komitee
Foto: Presseamt des Heiligen Stuhls
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Es war ein symbolisch geprägter Auftakt, an einem symbolischen Datum: Papst Franziskus ist am gestrigen 11. September mit Mitgliedern des Obersten Ausschusses zusammengetreten, um die Ziele des "Dokuments über die Brüderlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt" umzusetzen.

Eines davon ist die Einführung eines "Tages der menschlichen Brüderlichkeit": Das will das Komitee den Vereinten Nationen offiziell vorschlagen.

Am Ende der Sitzung beteten die katholischen und muslimischen Mitglieder des Komitees für die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 und aller Terroraktr.

In einer Pressemitteilung des Heiligen Stuhls hieß es: "Der 11. September wurde als Zeichen des Willens gewählt, Leben und Brüderlichkeit aufzubauen, wo andere Tod und Zerstörung gesät haben".

Der Ausschuss wurde im vergangenen August von der Regierung der Arabischen Emirate eingerichtet und ist Teil der Projekte Abu Dhabis im so genannten "Jahr der Brüderlichkeit". Das "Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt" wurde von Papst Franziskus und dem Großimam der Azhar-Moschee und Universität, Ahmed al Tayyb, am vergangenen 4. Februar während der Reise von Papst Franziskus nach Abu Dhabi unterzeichnet.

Seitdem hat Franziskus das Dokument an alle Staatschefs übergeben, die ihn besuchen.

Es gibt sieben Mitglieder des Komitees, und zwei sind die Vertreter des Heiligen Stuhls: Erzbischof Miguel Angel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, der zum Kardinal im Konsistorium vom 5. Oktober ernannt wird, und Monsignore Yoannis Lahzi Gaid, Sondersekretär von Papst Franziskus, der zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Dokuments von Abu Dhabi an der Seite des Papstes stand.

Die Azhar - Moschee und Universität in Kairo - war vertreten durch ihren akademischen Leiter, Professor Mohamed Husin Abdelaziz Hassan sowie Mohamed Mahmoud Abdel Salam, einem islamischen Juristen und ehemaligen Berater des Großimams Al-Tayyib. Die Vereinigten Arabischen Emirate wurden vertreten durch Mohamed Khalifa Al Mubarak, Präsident der Abu Dhabi-Kultur, Yasser Saeed Abdulla Hareb Almuhairi, Schriftsteller und Journalist, und Sultan Faisal Al Khalifa Alremeithi, Generalsekretär des Rates der Muslimischen Ältesten, der zu den Organisatoren der Internationalen Konferenz über die menschliche Brüderlichkeit in Abu Dhabi gehörte.

Die Pressestelle des Heiligen Stuhls berichtete, dass Papst Franziskus allen eine Ausgabe des Dokuments über die Brüderlichkeit aller Menschen geschenkt habe.

Papst Franziskus, der das Komitee bereits als "ein verborgenes Meer des Guten, das wächst und uns Hoffnung auf Dialog gibt" beschrieben hatte, bezeichnete die Mitglieder des Komitees als "Handwerker der Brüderlichkeit". Er hoffe, dass sie am Anfang einer neuen Politik stehen würden, "nicht nur der ausgestreckten Hand, sondern auch des offenen Herzens".

Nach einem Treffen mit Erzbischof Edgar Peña Parra, Stellvertreter des Staatssekretariats, trat der Ausschuss erstmals im Domus Sanctae Marthaezusammen. Erzbischof Ayuso wurde zum Präsidenten ernannt, während Mohamed Mahmoud Abdel Salam zum Sekretär des Gremiums gewählt wurde.

Als Mitglieder der Exekutivkommission wurden Monsignore Yoannis Lahzi Gaid, Yasser Saeed Abdulla Hareb Almuhairi und Sultan Faisal Al Khalifa Al Alremeithi ernannt.

Während der Sitzung wurde der Text des Statuts, das die Arbeit des Ausschusses regeln wird, ausgearbeitet. Der Ausschuss dankte Papst Franziskus für seine Unterstützung, dem Großimam von al Azhar für seine Botschaft der Ermahnung und Seiner Hoheit Muhamad Ben Zaid für die Unterstützung des Ausschusses selbst.

Zu den zu ergreifenden Maßnahmen gehörte der Vorschlag an die Vereinten Nationen, zwischen dem 3. und 5. Februar einen Tag der menschlichen Brüderlichkeit einzuführen. Es wurde auch beschlossen, Vertreter anderer Religionen in den Ausschuss einzubeziehen.

Die nächste Sitzung findet am 20. September 2019 in New York statt.

Am Ende des Treffens beteten alle gemäß ihres Glaubens für die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 in den USA sowie aller Terrorakte.

Übersetzt und redigiert aus dem bei ACI Stampa veröffentlichten italienischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: