Papst Franziskus besucht "slowakische Bronx", in der Mutter Teresas Nonnen wirken

Papst Franziskus besucht das Bethlehem Center in Pressburgam 13. September 2021
Foto: Vatican Media Pool

Papst Franziskus hat am Montag ein Zentrum in der Slowakei besucht, das von Mutter Teresas Nonnen geleitet wird.

Der Papst besichtigte das Bethlehem-Zentrum in Bratislava am 13. September während seines viertägigen Besuchs der kleinen Nation in Osteuropa.

Das 1997 von den Missionarinnen der Nächstenliebe in einem ehemaligen Kindergarten gegründete Zentrum bietet Obdachlosen, die langfristige Betreuung benötigen und sonst auf der Straße sterben würden, Unterkunft, Verpflegung und Hilfe.

Die Missionarinnen der Nächstenliebe kamen im Anschluss an die Besuche von Mutter Teresa in die Slowakei und gründeten ihr Werk der Barmherzigkeit in Petržalka, einem Viertel, das von großen Gebäuden im sowjetischen Stil geprägt ist.

Der am Rande von Bratislava gelegene Stadtteil wurde wegen des dortigen Drogenhandels einst als "Bronx der Slowakei" bezeichnet.

In dem zweistöckigen ehemaligen Kindergartengebäude mit seinem Garten, der eine grüne Insel inmitten des Betonmeeres darstellt, hat der Block neue Hoffnung gefunden.

Vor dem per Livestream übertragenen Papstbesuch gab es nur wenige Artikel über das Zentrum, nicht einmal in slowakischer Sprache. Das liegt daran, dass die Nonnen keine Publicity für ihre Arbeit wünschen.

Der Papst wurde von der Oberin der Gemeinschaft empfangen, die ihn durch den Komplex führte. Er begrüßte Obdachlose, die von dem Zentrum unterstützt werden, während Mitglieder eines Kinderchors im Innenhof Lieder sangen.

In einer kurzen Ansprache an die draußen Versammelten dankte er den Unterstützern des Zentrums.

"Ich danke auch den Müttern und Vätern und all den Kindern, die hier sind", sagte er. "Der Herr ist mit uns, wenn wir so glücklich zusammen sind. Aber auch in Momenten der Prüfung ist er immer bei uns. Er begleitet uns vor allem in den schlechten Zeiten."

In das Gästebuch des Zentrums schrieb er: "Ich danke den Schwestern der Nächstenliebe für ihr Zeugnis. Ich danke denen, die mit ihnen zusammenarbeiten. Ich bete für Sie. Bitte tun Sie das auch für mich."

Bevor er zu einem Treffen mit der jüdischen Gemeinde der Slowakei aufbrach, betete er mit den Anwesenden ein Ave Maria und gab ihnen seinen Segen. Als Geschenk hinterließ er eine Porzellanfigur der Madonna mit Kind, die eine symbolische Weintraube hält.

Das Zentrum ist einfach dekoriert. An der weißen Außenwand befindet sich ein stilisiertes Porträt von Papst Franziskus mit den Worten "Wir vergessen nicht, für euch zu beten" in italienischer und slowakischer Sprache.

Im Inneren befinden sich kahle, gepflegte Räume mit Holzmöbeln und überall Fotos von Mutter Teresa. Neben der Treppe, die zu einer Kapelle führt, steht ein Kruzifix mit der Aufschrift "Mich dürstet" in slowakischer Sprache.

Pater Juraj Vittek, Pfarrer der nahegelegenen Kirche Heilige Familie, sagte: "Die Nonnen gehen nicht nur unter die Brücke, an die berüchtigtsten und schwierigsten Orte, um die Obdachlosen zu retten, die Hilfe brauchen. Sie leben auch in äußerster Armut, ohne etwas zu besitzen. Und die Obdachlosen empfinden dieses Zeugnis als glaubwürdig."

Die Pfarrei, zu der das Bethlehem-Zentrum gehört, ist groß und umfasst etwa 55.000 Menschen - die Hälfte der Einwohner des Bezirks. Dennoch ist die Präsenz des Bethlehem-Zentrums so diskret wie die der Schwestern, die dort arbeiten.

Vittek sagt: "Es gibt sechs bis acht Nonnen, je nach Zeitraum. Keine von ihnen ist Slowakin. Derzeit gibt es zwei polnische Nonnen, eine aus Bangladesch, eine aus Sri Lanka und eine aus Indien. Aber sie wechseln oft. Ich bin seit sechs Jahren Pfarrer hier und habe schon drei Oberinnen erlebt."

Die Schwestern leben ausschließlich von Spenden, und alle Gelder, die sie erhalten, müssen wieder ausgegeben werden. Es ist fast ein Rätsel, wie das Zentrum auf dieser Grundlage weiterarbeiten kann.

Es ist nicht möglich zu zählen, wie viele Menschen das Zentrum schon verabschiedet haben. Sobald es jemandem besser geht, verlässt er das Bethlehem-Zentrum und ein anderer nimmt sein Zimmer in Beschlag. Manche bleiben eine Woche, andere ein paar Monate. Niemand bleibt für immer, aber einige kommen auch zurück, um zu helfen.

Die Schwestern haben keinen Arzt in der Einrichtung. Keine von ihnen ist Krankenschwester. Aber sie haben Mitarbeiter: Freiwillige, die ihre Zeit zur Verfügung stellen. Und in Notfällen werden Ärzte gerufen.

Die Schwestern helfen auch denjenigen, die sie aufnehmen, bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Sie unterstützen sie bei der Arbeitssuche und sorgen dafür, dass sie weiterhin ein würdiges Leben führen können.

Einige beginnen auch einen Weg der christlichen Initiation, wie Milan, ein Mann mittleren Alters mit Alkoholproblemen. Nach seiner Genesung verließ er das Zentrum, begann zu arbeiten und lebte eine Zeit lang bei seinem Bruder.

Da er weiterhin Probleme hatte, beschloss er, sich in Begleitung von Pater Vittek auf den Weg der christlichen Initiation zu machen. Milan wird demnächst gefirmt, und der Pfarrer wird sein Pate sein.

Das Zentrum ist auch eine Anlaufstelle für die Armen, die in großer Zahl kommen, um Essen und Hilfe zu erhalten. Die Gemeinde unterstützt das Zentrum, und sogar die Kinder helfen bei der Verteilung der Hilfsgüter an die Ärmsten.

"Die Kapelle füllt sich am Samstagnachmittag", sagt Vittek. "Sogar die Gäste des Zentrums kommen in großer Zahl. Und es ist schön, hier zu predigen: Es reicht, über das Evangelium zu sprechen. Es ist nicht nötig, komplizierte Dinge vorzubereiten. Die Armen begreifen sofort, was das Evangelium bedeutet. Sie leben es."

;

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.