Papst Franziskus betet für das von der Covid-19-Pandemie erschütterte Indien

Papst Franziskus betet am 4. Oktober 2014
Foto: Mazur/catholicnews.org.uk

Angesichts der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf Indien hat Papst Franziskus heute für die über 1,3 Milliarden Einwohner der größten Demokratie der Welt gebetet. 

In einem Telegramm an Kardinal Oswald Gracias von Bombay versicherte der Papst seine Nähe und Anteilnahme. 

"In dieser Zeit, in der so viele Menschen in Indien unter der gegenwärtigen gesundheitlichen Notlage leiden, schreibe ich, um dem ganzen indischen Volk meine herzliche Solidarität und geistliche Nähe zu übermitteln, verbunden mit der Zusicherung meiner Gebete, dass Gott allen, die von dieser schweren Pandemie betroffen sind, Heilung und Trost schenken wird", so der Pontifex in seiner Botschaft – hier der volle Wortlaut – an den derzeitigen Vorsitzenden der indischen Bischofskonferenz.

"Meine Gedanken sind vor allem bei den Kranken und ihren Familien, bei denen, die sie pflegen, und besonders bei denen, die den Verlust ihrer Angehörigen betrauern. Ich denke auch an die vielen Ärzte, Krankenschwestern, Krankenhausmitarbeiter, Krankenwagenfahrer und alle, die unermüdlich arbeiten, um auf die unmittelbaren Bedürfnisse ihrer Brüder und Schwestern zu reagieren. In tiefer Dankbarkeit rufe ich für sie alle Gottes Gaben der Ausdauer, der Kraft und des Friedens an."

In besonderer Weise, betonte der Papst, sei er mit der katholischen Gemeinschaft Indiens verbunden, "mit Dankbarkeit für ihre Werke der Nächstenliebe und der brüderlichen Solidarität, die im Dienst an allen geleistet werden; ich denke besonders an die Großzügigkeit, die so viele engagierte junge Menschen zeigen".

Wie die Catholic News Agency (CNA) berichtete, sind katholische Hilfsgruppen, darunter Catholic Relief Services und Caritas Indien, vor Ort im Einsatz.

Er schließe sich ihnen an und empfehle der unendlichen Barmherzigkeit des Herrn die Gläubigen, die ihr Leben verloren haben, nicht zuletzt die große Zahl der Priester und der Ordensmänner und -frauen, fuhr Franziskus fort.

"Mögen wir alle in diesen Tagen großer Trauer getröstet werden durch die Hoffnung, die aus Ostern erwächst, und durch unseren unerschütterlichen Glauben an Christi Verheißung der Auferstehung und des neuen Lebens. Allen sende ich meinen Segen."

Der Ausbruch der Krankheit hat die katholische Minderheit Indiens schwer getroffen. Lokale Medien haben berichtet, dass mindestens 14 katholische Priester im Land zwischen dem 20. und 23. April an COVID-19 gestorben sind, und fünf Priester starben innerhalb von 24 Stunden im westlichen Bundesstaat Gujarat am 17. April.

Bischof Theodore Mascarenhas, ein Weihbischof der Erzdiözese Ranchi im Bundesstaat Jharkhand, sagte vergangene Woche, dass er persönlich Priester mit COVID-19 ins Krankenhaus gefahren habe, weil keine Krankenwagen zur Verfügung standen.

Der Hirte rang um Fassung, als er die katastrophale Situation in seiner Diözese in einem Interview mit Colm Flynn von EWTN News beschrieb.

"Ich habe im Moment sieben Priester im Krankenhaus, und das sind die Glücklichen, die ein Krankenhausbett gefunden haben. Ich habe weitere sieben Seminaristen, die krank sind und in ihren Betten in einem Haus in der Nähe des Krankenhauses liegen. Ich habe sie in ein Haus für ältere Menschen gebracht, weil es im Krankenhaus keinen Platz gab", sagte Mascarenhas.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;