Papst Franziskus betet für die Toten der Coronavirus-Pandemie

Papst Franziskus im Gebet bei der Feier des heiligen Messopfers am 30. April 2020 in der Kapelle seiner Residenz, Casa Santa Marta, im Vatikan.
Foto: Vatican Media

Mit Betroffenheit über die Bilder der Pandemie hat Papst Franziskus am heutigen Donnerstag für die Toten der Coronavirus-Epidemie gebetet – und erneut die Christen zur Mission aufgerufen, statt in Strukturen zu denken.

"Wir haben die Fotos der Massengräber gesehen - viele an Covid-19 Verstorbene sind dort beigesetzt worden", sagte der Pontifex am 30. April bei der Feier der heiligen Messe in der Kapelle seiner Residenz im Vatikan.

Bei der Eucharistiefeier, während der Corona-Krise täglich im Internet für unzählige Katholiken in aller Welt live übertragen, betete der Papst in den vergangenen Tagen für die vielen Anliegen in dieser Krise; für die Opfer und Angehörigen, die Familien und die Einheit Europas. 

Am heutigen Donnerstag betete Franziskus für die Toten, deren offizielle Zahl mittlerweile bei über 200.000 liegt.

In seiner Predigt erinnerte der Papst an die Mission der Christen.

"Wer auf Mission geht, muss Zeugnis von seinem Glauben geben; ohne ein solches Zeugnis wird man nichts ausrichten können. In die Mission zu gehen bedeutet nicht, große Strukturen zu errichten und dabei stehenzubleiben", betonte der Papst. "Nein! Die Strukturen müssen selbst Zegnis ablegen!"

Mit Blick auf das Evangelium des Tages nach Johannes betonte er weiter, dass es "ohne christliches Zeugnis kein Werk des Zeugnisses" gebe. 

"Du kannst ein Krankenhaus oder eine Schule bauen, die perfekt sind, aber wenn sie kein Zeugnis vom Christentum ablegen, dann ist das nur ein wohltätiges Werk – sehr gut, aber auch nicht mehr."

Katholiken müssen "beten, dass der Vater Menschen anzieht, denn ohne Zeugnis und Gebet kann man keine apostolische Verkündigung betreiben", bekräftigte Franziskus.

Der Papst knüpfte damit nicht zum ersten Mal in den vergangenen Tagen an warnende Worte seines Briefs an die deutschen Katholiken angesichts des sogenannten "Synodalen Wegs" an. 

Nach der Messe setzt der Papst das Altarsakrament aus und spendete den Segen mit dem Allerheiligsten, bevor er mit den Zuschauern einen Akt der Geistigen Kommunion betete.

Schließlich sang die kleine Gemeinde in der Kapelle die österliche marianische Antiphon "Regina caeli".

Das könnte Sie auch interessieren: