Papst Franziskus bittet Kardinal auf Pilgerreise nach Lourdes um Gebete

Unsere Liebe Frau von Lourdes
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Papst Franziskus hat einen italienischen Kardinal, der sich heute auf Pilgerreise nach Lourdes begeben hat, für ihn und um die Lösung einiger Probleme zu beten. 

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Nach Angaben des Generalvikars von Rom, Kardinal Angelo De Donatis, rief Papst Franziskus ihn am frühen Morgen des 24. August an, bevor De Donatis zu einer Pilgerfahrt nach Lourdes aufbrach.

"Er sagte mir, ich solle Sie alle segnen und für ihn beten. Er bat eindringlich um Gebete für die Lösung einiger Situationen und sagte, er solle der Muttergottes anvertraut werden", sagte der Kardinal zu Journalisten und anderen Personen an Bord des Fluges von Rom am 24. August.

De Donatis führt die Diözesanwallfahrt nach Lourdes an, nachdem er sich in diesem Frühjahr vom Coronavirus erholt hat. Zu den 185 Pilgern gehören 40 Priester und vier Bischöfe sowie mehrere Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die bei der Behandlung von De Donatis halfen, als er an dem Virus erkrankt war.

Der Kardinal sagte gegenüber EWTN News, er glaube, dass die Pilgerreise "auf sehr konkrete Weise ein Zeichen der Hoffnung ist".

Die vier Tage im Heiligtum seien "deshalb, in einer Situation der Unsicherheit, der Beschränkung, auf den Weg zu gehen, um die Schönheit der Pilgerfahrt wieder zu entdecken", sagte er, "und die lebendige Vertrautheit mit der Unbefleckten Maria zu leben und ihr die ganze Situation, die wir erleben, nahe zu bringen".

De Donatis erholte sich vollständig von COVID-19, nachdem er sich Ende März mit dem Corona-Virus infiziert hatte. Er verbrachte 11 Tage im Gemelli-Krankenhaus in Rom, bevor er entlassen wurde, um daheim völlig zu genesen.

In einer Presseerklärung der Diözese wurde es als "die erste Pilgerreise in der Zeit der Pandemie" bezeichnet. Die Wallfahrt sei "eine Reise der Danksagung und des Vertrauens in die Jungfrau Maria, die das Gebet der Diözese seit Beginn des Lockdowns begleitet und begeistert hat".

Die Pilgerfahrt nach Lourdes ist eine jährliche Tradition der Diözese Rom. Da in diesem Jahr weniger Menschen in Frankreich anwesend sein können, werden viele der Wallfahrtsereignisse in den sozialen Medien live übertragen, unter anderem auf der Facebook-Seite des Vatikans von EWTN, für Menschen, die von zu Hause aus "mitmachen" wollen. Die Abschlussmesse der Pilgerreise wird auch live im italienischen Fernsehen übertragen.

Die Livestreams "werden eine Gelegenheit sein, diejenigen in die Grotte der Erscheinungen zu bringen, die physisch nicht dabei sein können, vielleicht weil sie alt oder krank sind, aber die so diese Erfahrung in Gemeinschaft mit den anderen Gläubigen leben können", so Pater Walter Insero, Kommunikationsdirektor der Diözese Rom.

Pater Remo Chiavarini, Organisator der Pilgerreise, sagte: "Wir können Gott dafür danken, dass Er unser Leben beschützt, aber auch um Hilfe für all unsere Nöte bitten und alle Menschen, die uns wichtig sind, in seine Hände legen", fuhr er fort. "Geben wir unserer Stadt die Gelegenheit, Vertrauen und Hoffnung zu stärken, sich getröstet und beruhigt zu fühlen und in einem echten Gefühl der Solidarität zu wachsen.

Während des ersten Teils der italienischen Abriegelung für COVID-19 und bevor er sich selbst mit dem Virus infizierte, hatte De Donatis vom römischen Heiligtum der göttlichen Liebe aus täglich eine live übertragene Messe für ein Ende der Pandemie gehalten.

Wenige Tage vor seiner Entlassung aus dem Krankenhaus schrieb der Kardinal eine Botschaft an die Katholiken von Rom, um ihnen zu versichern, dass sein Zustand nicht ernst sei.

"Mein ganzer Dank gilt den Ärzten, Krankenschwestern und dem gesamten Gesundheitspersonal des Krankenhauses Agostino Gemelli, die sich mit großer Kompetenz um mich und viele andere Patienten kümmern und eine tiefe Menschlichkeit zeigen, die von den Gefühlen des barmherzigen Samariters beseelt ist", schrieb er.

Die Diözese Rom organisiert auch Pilgerfahrten ins Heilige Land und nach Fatima im September und Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;