Papst Franziskus: Brauchen mehr Frauen in Führungspositionen im Vatikan

Papst Franziskus bei der Begegnung mit Mitarbeitern des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben im Vatikan am 16. November 2019
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat am Samstag gesagt, dass mehr Frauen in Führungspositionen im Vatikan gebraucht werden.

"Wir müssen Fortschritte machen, um Frauen furchtlos in Beratungspositionen, auch in der Exekutive, einzubeziehen", sagte Papst Franziskus am 16. November bei einem Treffen mit dem Vatikanischen Dikasterium für Laien, Familie und Leben.

"Ja, natürlich auch als Leiter von Dikasterien", sagte der Papst und fügte hinzu, dass er zwei Frauen für die Ernennung des neuen Präfekten des Sekretariats für Wirtschaft, für das Franziskus schließlich den spanischen Jesuitenpater Juan Guerrero ausgewählt hatte, in Betracht gezogen habe.

Papst Franziskus sagte, dass es wichtig sei, sich immer daran zu erinnern: "Der Platz der Frauen in der Kirche ist nicht nur eine Frage von Funktionärinnen".

"Der Rat der Frauen ist sehr wichtig", sagte er. "Die Rolle der Frauen in der kirchlichen Organisation, in der Kirche, geht weiter, und wir müssen auch daran arbeiten, denn eine Frau ist das Abbild der 'Mutter Kirche'."
Papst Franziskus lobte das Vatikanische Dikasterium für Laien, Familie und Leben dafür, dass es zwei weibliche Unterstaatssekretäre in seiner Leitung hatte. Beide Frauen sind verheiratet und haben Kinder.

Der Papst sagte dem vatikanischen Dikasterium, das 2016 gegründet wurde, um die Seelsorge der Familie und die Mission der Laien zu fördern, nicht, die Laien zu "klerikalisieren".

Er sagte weiter: "So oft geschah es in der anderen Diözese [Buenos Aires], dass ein Pfarrer kam und mir sagte: 'Ich habe einen wunderbaren Laien, er weiß, wie man alles, alles macht. Machen wir ihn zum Diakon?'"

Franziskus beklagte, dass er allzu oft sieht, dass ständige Diakone "erstklassige Ministranten oder Priester zweiter Klasse" werden und nicht "Hüter des Dienstes".


"Das ist ein wichtiger Punkt bei der Klerikalisierung", sagte er.

Mit der päpstlichen Audienz schloss das Dikasterium für Laien, Familie und Leben unter der Leitung von Kardinal Kevin Farrell seine erste Vollversammlung vom 13. bis 16. November über die Identität und Sendung der Laien in der Welt ab.

Der Papst sagte den Mitarbeitern des Dikasteriums, sie sollten "mit dem Herzen der Kirche fühlen" und vom Denken aus einer lokalen Perspektive in eine universelle Perspektive übergehen.

"Das Dikasterium, zu dem ihr gehört, sollte vor allem den vielen Jüngern Christi dabei helfen, im täglichen Leben in Übereinstimmung mit der Taufgnade zu leben, die sie empfangen haben", sagte er.

"Es gibt so viele Laien in der Welt, die ihren Glauben mit Demut und Aufrichtigkeit leben und zu strahlenden Vorbildern für diejenigen werden, die neben ihnen leben", sagte Papst Franziskus abschließend.

Courtney Mares trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: