Papst Franziskus: Eine Ehekrise ist eine "Chance", kein "Fluch"

Papst Franziskus mit einem frisch verheirateten Ehepaar
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Papst Franziskus hat am Samstag die weltweite christliche Ehe-Initiative Retrouvaille dafür gelobt, dass sie Ehepaaren die Möglichkeit gibt, Krisen in ihrer Beziehung zu überwinden und als Mann und Frau gemeinsam zu wachsen.

Der Papst traf Mitglieder von Retrouvaille am 6. November im Vatikan. Der von Laien geleitete Dienst führt ein christliches Programm durch, das Paaren in Schwierigkeiten hilft, ihre Schwierigkeiten zu überwinden und ihre Ehe wiederherzustellen.

"Heute gibt es einen großen Bedarf an Menschen, an Eheleuten, die zu bezeugen wissen, dass Krisen kein Fluch sind, sondern Teil des Weges und eine Chance", sagte Franziskus.

Er fügte hinzu, dass Priester und Bischöfe den Paaren auch zeigen müssten, dass die Möglichkeit zu wachsen und sich zu verändern auch inmitten schwieriger Beziehungskämpfe besteht.

Das Retrouvaille-Programm, das 1977 im kanadischen Quebec begann, ist katholischen Ursprungs, dient aber Paaren aller Glaubensrichtungen. Heute gibt es in Kanada, Mittel- und Südamerika, Afrika, Europa, der Karibik und den Vereinigten Staaten Gemeinschaften, die sich ehrenamtlich engagieren.

Der Name "Retrouvaille" ist französisch und bedeutet "Wiederentdeckung".

Papst Franziskus lobte die Gruppe für ihren Dienst an Paaren, die eine schwere Krise in ihrer Ehe erleben.

"Das ist sehr wichtig, wir dürfen keine Angst vor Krisen haben", sagte er. "Krisen helfen uns zu wachsen, und wir müssen darauf achten, nicht in Konflikte zu verfallen, denn wenn man in Konflikte verfällt, verschließt man sein Herz und es gibt keine Lösung für den Konflikt - oder kaum."

Er wies auch darauf hin, dass "Wunden" ein wichtiges Wort in der Retrouvaille-Arbeit ist, weil die Mentorenpaare selbst durch Schwierigkeiten in ihren Beziehungen verwundet wurden und nun, da sie geheilt sind, "anderen verwundeten Paaren helfen können".

"Ihr wart in einer Krise, ihr wurdet verwundet; dank Gott und mit der Hilfe eurer Brüder und Schwestern seid ihr geheilt; und ihr habt beschlossen, eure Erfahrung zu teilen und sie in den Dienst anderer zu stellen", erklärte er.

Papst Franziskus sagte, das Leben werde immer Herausforderungen haben, die es zu überwinden gelte, weil es menschliches Leben sei und nicht in einem sterilen Labor stattfinde.

Deshalb sollten sowohl katholische Geistliche als auch Laien von Jesus lernen, wie man Ehemänner und -frauen begleitet, die Probleme haben, sagte er.

Ein Bild in der Bibel, das hilfreich sein kann, sei die Begegnung des auferstandenen Jesus mit den beiden Jüngern auf dem Weg nach Emmaus.

"Jesus erscheint nicht von oben, vom Himmel, um mit donnernder Stimme zu sagen: 'Ihr zwei, wohin geht ihr? Kehrt um.' Nein, er fängt an, neben ihnen auf dem Weg zu gehen, ohne erkannt zu werden. Er hört sich ihre Krise an. Er lädt sie ein, zu sprechen, sich zu äußern", so Franziskus.

"Und dann erhebt er sie aus ihrer Torheit, überrascht sie, indem er ihnen eine andere Perspektive offenbart, die bereits existierte, die bereits geschrieben war, die sie aber nicht verstanden hatten", fuhr er fort. "Sie hatten nicht verstanden, dass Christus leiden und am Kreuz sterben musste, dass die Krise Teil der Heilsgeschichte ist".

"Begleiten bedeutet, 'Zeit zu verlieren', um in der Nähe von Krisensituationen zu bleiben. Und oft braucht es viel Zeit, es braucht Geduld, Respekt, Verfügbarkeit", erklärte er.

Papst Franziskus dankte den Ehepaaren von Retrouvaille für ihren Einsatz für andere, indem sie ihren Dienst dem Schutz der Jungfrau Maria und des Heiligen Josef anvertrauten.

"Dies ist euer Geschenk, die Erfahrung, die ihr gemacht habt und die ihr in den Dienst der anderen stellt. Ich danke Ihnen sehr dafür. Es ist ein kostbares Geschenk, sowohl auf persönlicher als auch auf kirchlicher Ebene", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren:






https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20
Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.