Papst Franziskus empfängt in Mosambik Wirbelsturm-Opfer

Papst Franziskus empfängt eine Delegation aus der Diözese Xai-Xai in der Nuntiatur Mosambiks
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus empfing gestern eine Gruppe von Gläubigen aus der Diözese Xai-Xai, die im Norden Maputos, der Hauptstadt Mosambiks, liegt. Der Heilige Vater besucht dieses Land im Rahmen seiner apostolischen Reise, die ihn auch nach Madagaskar und Mauritius führen wird. 

Die Diözese Xai-Xai war im Jahr 2000 von einem schweren Wirbelsturm heimgesucht worden. Dieser traf Mosambik im Februar des Jahres 2000 und führte dazu, dass der Fluss Limpopo die Stadt mit circa drei Metern Wasser und Schlamm überschwemmte.

Papst Franziskus, der noch Erzbischof von Buenos Aires war, begann damals eine "Partnerschaft" zwischen den beiden Diözesen.

Deshalb gab es am 5. September ein privates Treffen mit dem Heiligen Vater in der Nuntiatur, nach dem Mittagessen und vor der Fahrt zur Kathedrale, in der er sich mit Bischöfen, Priestern, Ordensleuten, Seminaristen, Katecheten und Gemeindemitarbeitern Mosambiks versammelte.

Wie Matteo Bruni, der Leiter des Presseamtes des Heiligen Stuhls, bestätigte, empfing der Papst die Delegation aus der Diözese Xai Xai zusammen mit ihrem Bischof, Monsignore Lucio Andrice Muandula, und dem emeritierten Bischof, Kardinal Julio Duarte Langa.

Das Treffen in der Apostolischen Nuntiatur fand in einer herzlichen und familiären Atmosphäre statt. Nach einem kurzen Gruß durch Bischof Muandula erinnerte Papst Franziskus an den Beginn der Beziehung zwischen den Diözesen und daran, wie der gegenseitige Austausch die Priester, Ordensleute und Seminaristen in ihrer Mission gestärkt und ihnen eine apostolische Perspektive eröffnet hatte" berichtete Matteo Bruni.

Ebenso betonte der Heilige Vater, wie wichtig es sei, füreinander zu beten, und unterstrich den Wert der Kinder und der alten Menschen, die den Reichtum eines Landes darstellen. "Die Kinder und die Alten sind der Schatz eines Volkes und an der Art und Weise, wie man für sie sorgt, misst sich die Größe eines Volkes" so der Papst.

Treffen mit den Jugendlichen in der Nuntiatur

Diese private Begegnung war nicht die erste, die in der Apostolischen Nuntiatur in Maputo stattfand. Bereits am Morgen traf sich Papst Franziskus mit 20 Jugendlichen aus verschiedenen Städten Mosambiks - wie zum Beispiel Mangunze, Muvamba, Tofo und Xai-Xai.

Sie repräsentierten die mehr als 2.700 jungen Studenten, die an Projekten teilnehmen, die die Päpstlichen Stiftung "Scholas Occurrentes" in diesem Land organisiert.

Die Organisatoren des Treffens berichteten, dass der Heilige Vater mit den Jugendlichen über einige Probleme sprach, mit denen sie am meisten konfrontiert sind. Am Ende sangen sie für den Papst ein Lied, das eine Botschaft der Friedens und der Harmonie enthielt und das sie eigens für diesen Anlass selbst komponiert hatten.

Der Direktor des Presseamtes, Matteo Bruni, erklärt, der Heilige Vater habe bei diesem Treffen den Anwesenden "einige Episoden aus seiner Kindheit in Buenos Aires anvertraut, als er mit Bällen aus Stoffetzen in einem Innenhof nahe seins Hauses Fußball gespielt hatte." Der Papst betonte, dass Spiel und Arbeit immer Hand in Hand gehen sollten.

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner. Zuerst veröffentlicht bei der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Prensa.

Das könnte Sie auch interessieren: