Papst Franziskus ernennt Erzbischof Arthur Roche zum neuen Liturgiechef des Vatikans

Erzbischof Arthur Roche in der vatikanischen Pressezentrale am 10. Februar 2015.
Foto: Bohumil Petrik/CNA.

Papst Franziskus hat am Donnerstag Erzbischof Arthur Roche zum Präfekten der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannt.

Roche, der derzeitige Sekretär der Kongregation, tritt die Nachfolge von Kardinal Robert Sarah an, der sechs Jahre lang deren Präfekt war, bis der Papst im Februar seinen Rücktritt akzeptierte.

Der Vatikan gab die Ernennung des englischen Erzbischofs am 27. Mai zusammen mit der des italienischen Bischofs Vittorio Francesco Viola von Tortona zum Sekretär der Kongregation bekannt – sowie des spanischen Monsignore Aurelio García Marcías zum Untersekretär.

Roche ist 71 Jahre alt. Er arbeitet seit seiner Ernennung durch Benedikt XVI. im Jahr 2012 in der Gottesdienstkongregation.

Von 2001 bis 2002 war er Weihbischof in der englischen Diözese Westminster. Von 2004 bis 2012 diente er als Bischof von Leeds. Seine Amtszeit war von Kontroversen über Kirchenschließungen geprägt.

Außerdem war er von 2002 bis 2012 Präsident der Internationalen Kommission für die englische Sprache in der Liturgie (ICEL).

In den letzten Jahren hat Roche als Vermittler zwischen dem Papst und Kardinal Sarah in liturgischen Fragen fungiert. Er wurde mit dem Verfassen eines Kommentars zum Motu proprio "Magnum principium" von 2017 betraut, das die Verantwortung für die Übersetzung liturgischer Texte auf die regionalen und nationalen Bischofskonferenzen übertrug. 

Im Jahr 2019 ernannte der Papst Roche als Mitglied des Teams zur Prüfung von Berufungen zu delicta graviora, den schwersten Verbrechen, mit denen sich die Glaubenskongregation befasst, zu denen der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen gehört.

Papst Franziskus akzeptierte Sarahs Rücktritt am 20. Februar. Der guineische Kardinal, der im Juni 2020 75 Jahre alt wurde und der dienstälteste afrikanische Prälat im Vatikan war, wurde 2014 zum Leiter der Liturgieabteilung ernannt.

Italienische Medien berichteten, der Papst habe den italienischen Bischof Claudio Maniago gebeten, kurz nach Sarahs Abreise eine Visitation in der vatikanischen Kongregation durchzuführen.

Der neu ernannte Sekretär der Kongregation, Bischof Viola, 55, ist ein Franziskaner. Er war Kustos der päpstlichen Basilika St. Maria von den Engeln in Assisi und ehemaliger Präsident der Caritas von Assisi, bevor ihn Papst Franziskus 2014 zum Bischof von Tortona ernannte.

Viola ist auch ein guter Freund von Bischof Domenico Sorrentino von Assisi, der von 2003 bis 2005 Sekretär der Gottesdienstkongregation war.

Mit dieser jüngsten Ernennung verleiht Papst Franziskus Viola den Titel eines Erzbischofs.

Msgr. Aurelio García Marcías, 56, ist seit 2016 als Leiter des Büros der Gottesdienstkongregation tätig. Er stammt aus Pollos in Spanien, wurde 1992 für die Erzdiözese Valladolid zum Priester geweiht und hat ein Lizentiat in Philosophie von der Universität Salamanca und einen Doktortitel in Liturgie vom Päpstlichen Liturgischen Institut von Sant'Anselmo in Rom.

Am 27. Mai gab der Vatikan außerdem bekannt, dass die Änderungen des Buches VI des Codex des kanonischen Rechts mit einer Pressekonferenz am 1. Juni veröffentlicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;