Papst Franziskus: "Jesus nicht vorbeigehen lassen"

Papst Franziskus bei der Übertragung zum Angelusgebet aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes im Vatikan
Foto: Vatican Media

Wegen seines schmerzhaften Ischias-Leidens konnte Papst Franziskus die heilige Messe am heutigen Sonntag im Petersdom nicht selber feiern, für die Übertragung des Angelus aus dem Apostolischen Palast per Video dachte der Pontifex jedoch persönlich über das Leben und das Gebet nach. 

Franziskus nahm den berühmten Satz Jesu Christi an seine ersten Jünger – und alle Christen heute – in den Blick:

"Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium!" (Mk 1,15)

"Die Geschichte unseres Lebens hat zwei Rhythmen", erklärte der Papst. "Der eine ist messbar und besteht aus Stunden, Tagen und Jahren; der andere setzt sich aus den Jahreszeiten unserer Entwicklung zusammen: Geburt, Kindheit, Jugend, Reife, Alter und Tod".

Jede Zeit, jede Phase habe ihren eigenen Wert und kann ein privilegierter Moment der Begegnung mit dem Herrn sein, betonte er. 

"Der Glaube hilft uns, die spirituelle Bedeutung dieser Zeiten zu entdecken: Jede von ihnen enthält einen besonderen Ruf des Herrn, auf den wir eine positive oder negative Antwort geben können", fuhr Franziskus fort.

Mit Blick auf das Evangelium nach Markus vom Tage, in dem beschrieben steht, wie Jesus die Fischer, Apostel und Brüderpaare Simon, Andreas, Jakobus und Johannes aufrief, ihm zu folgen, erklärte der Pontifex seinen Zuhörern am 24. Januar, dass auch die Christen heute aufgerufen sind, vorsichtig zu sein "und Jesus nicht vorbeigehen lassen, ohne ihn zu empfangen". 

"Der heilige Augustinus sagte: 'Ich habe Angst vor Gott, wenn er vorbeigeht'. Angst wovor? Ihn nicht zu erkennen, ihn nicht zu sehen, ihn nicht willkommen zu heißen", erklärte Franziskus.

Abschliessend betete der Pontifex: "Möge die Jungfrau Maria uns helfen, jeden Tag, jeden Augenblick als eine Zeit des Heils zu leben, in der der Herr vorbeikommt und uns aufruft, ihm zu folgen, jeder nach seinem eigenen Leben. Und hilf uns, uns von der Mentalität der Welt, von der Mentalität der Weltphantasien, die ein Feuerwerk sind, zu der Mentalität der Liebe und des Dienens zu bekehren".

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20