Papst Franziskus gratuliert Italiens Präsident zur Wiederwahl

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella betritt den Vatikan für eine Audienz mit Papst Franziskus am 16. Dezember 2021.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat Sergio Mattarella am Wochenende zu seiner Wiederwahl als italienischer Staatspräsident gratuliert.

In einem persönlichen Telegramm, das am Abend des 29. Januar an den Quirinalspalast geschickt wurde, schrieb der Papst, dass Mattarella seine hohe Aufgabe "mit einem Geist der großzügigen Verfügbarkeit" angenommen habe.

"In diesen von der Pandemie geprägten Zeiten, in denen sich viele Nöte und Unsicherheiten, vor allem im Bereich der Arbeit, ausgebreitet haben und die Angst zusammen mit der Armut zugenommen hat ... ist Ihr Dienst umso wichtiger, um die Einheit zu festigen und dem Land Frieden zu bringen", ließ Papst Franziskus mitteilen.

"Ich versichere Sie meiner Gebete, dass Sie das liebe italienische Volk weiterhin beim Aufbau eines immer brüderlicheren Zusammenlebens unterstützen und es ermutigen, der Zukunft mit Hoffnung entgegenzusehen."

Der 80-jährige Mattarella wurde für eine zweite siebenjährige Amtszeit als Präsident gewählt, nachdem er den Wunsch geäußert hatte, das Amt aufzugeben.

"Die Pflicht gegenüber der Nation muss Vorrang vor meinen persönlichen Entscheidungen haben", sagte Mattarella in einer Rede nach seiner Wahl am 29. Januar.

Papst Franziskus, ein Sohn italienischer Migranten, empfing Präsident Mattarella am 16. Dezember 2021 zu einer Audienz. Vatican Media

Der italienische Staatspräsident wird alle sieben Jahre von einer Gruppe von rund 1.000 Wählern gewählt, die sich sowohl aus den Mitgliedern des Parlaments als auch aus regionalen Abgeordneten zusammensetzt.

Es gibt keine offizielle Kandidatenliste, und jeder Name kann während des mehrtägigen Prozesses eingereicht werden. Nach den ersten drei Wahlgängen braucht ein Kandidat nur noch eine einfache Mehrheit, um zu gewinnen.

Die Abstimmung bei dieser Präsidentschaftswahl begann am 24. Januar und dauerte acht Wahlgänge.

Am 29. Januar erhielt Mattarella die Mehrheit der Stimmen, nachdem Ministerpräsident Mario Draghi an ihn appelliert hatte, seine Entscheidung, das Amt nach seiner ersten Amtszeit aufzugeben, noch einmal zu überdenken.

Die Präsidentschaft in Italien ist eine weitgehend zeremonielle Rolle als Staatsoberhaupt, obwohl der Präsident die Möglichkeit hat, Ministerpräsidenten und Kabinettsmitglieder zu ernennen, das Parlament aufzulösen und in Krisenzeiten vorübergehende Regierungsdekrete zu erlassen.

Vor seiner Wahl zum italienischen Staatspräsidenten im Jahr 2015 war Mattarella als Richter am Verfassungsgericht tätig.

Der in Palermo geborene Mattarella war in jungen Jahren aktives Mitglied der Katholischen Aktion und begann eine vielversprechende Karriere als Rechtsprofessor.

Mattarellas älterer Bruder, Piersanti, war Gouverneur von Sizilien und wurde 1980 im Amt von der Mafia ermordet.

Nach dem Tod seines Bruders trat Mattarella in die Politik ein, und zwar in den Reihen der Christdemokratischen Partei.

Die Christdemokratie wurde 1943 gegründet und trat das Erbe der von Pater Luigi Sturzo gegründeten Italienischen Volkspartei an - die Partei bot einen katholischen Bezugspunkt und zog die Mitglieder katholischer Vereinigungen an.

Das Ende der Partei kam 1994 mit dem Tangentopoli-Skandal, einer landesweiten Untersuchung über politische Korruption.

In Palermo knüpfte Sergio Mattarella Beziehungen und Freundschaften zu Kardinal Salvatore Pappalardo, der als Symbol des Anti-Mafia-Aktivismus gilt.

Während seiner Zeit als Parlamentsabgeordneter war Mattarella Verteidigungsminister, Bildungsminister und Minister für die Beziehungen zum Parlament. Er hatte häufigen Kontakt zu dem verstorbenen Kardinal Achille Silvestrini, der zahlreiche Verbindungen zwischen dem Heiligen Stuhl und italienischen katholischen Politikern unterhielt.

Nach dem Zusammenbruch der Christdemokratie verteilten sich die katholischen Politiker auf mehrere politische Parteien.

Mattarella blieb in der linken Mitte und diente von 1998 bis 1999 als stellvertretender Ministerpräsident in der ersten italienischen Regierung, die von einem ehemaligen Mitglied der kommunistischen Partei, Ministerpräsident Massimo D'Alema, geführt wurde. Mattarella wurde 2011 zum Richter am italienischen Verfassungsgericht gewählt.

Nach seiner Wiederwahl zum Präsidenten wird Mattarella voraussichtlich am 3. Februar den Amtseid für eine zweite Amtszeit ablegen.

"Ich möchte Ihnen meine aufrichtigen Glückwünsche zu Ihrer Wiederwahl in das höchste Amt der Italienischen Republik aussprechen und Ihnen die besten Wünsche für die Erfüllung Ihrer hohen Aufgabe übermitteln, die Sie mit einem Geist der großzügigen Verfügbarkeit angenommen haben", ließ Papst Franziskus mitteilen.

"Mögen die Schutzheiligen Italiens Sie begleiten und für Sie eintreten". 

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

;

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.